Unfall beim Abbiegen: Radfahrerin kollidiert mit Auto

Wer hat Schuld, wenn der Autofahrer den Radfahrer beim Abbiegen übersieht - diese aber in die entgegen gesetzte Richtung fährt?

An einer Kreuzung kommt es zur Kollision: Ein Autofahrer übersieht beim Abbiegen eine Radfahrerin, die sich durch den Unfall schwerste Verletzungen zuzieht. Die Versicherung des Autofahrers verweigert den Schadensersatz, denn die Frau war entgegen der Fahrtrichtung unterwegs.   

Eine Radfahrerin war auf dem Radweg unterwegs und wollte an einer Kreuzung links abbiegen. Allerdings fuhr sie auf dem Radweg in entgegengesetzter Richtung. Beim Abbiegen kollidierte sie mit einem Autofahrer, der rechts abbiegen wollte. Die Frau prallte auf die Motorhaube und anschließend mit dem Kopf auf den Asphalt. Dabei erlitt sie ein Schädel-Hirn-Trauma, einen Schädel-Basis-Bruch sowie eine Kniefraktur.

Die Frau forderte Schmerzensgeld in Höhe von 40.000 Euro. Die Versicherung des Autofahrers verweigerte jedoch die Zahlung. Sie berief sich darauf, dass die Radfahrerin entgegen der Fahrtrichtung geradelt sei. Laut der Versicherung sei das ein grober Pflichtverstoß, sodass eine Haftung des Autofahrers ausscheide und die Frau demnach voll schuldig sei. Daraufhin zog die Radfahrerin vor Gericht.

Ein Drittel Mitschuld für die Radfahrerin

Die Richter am Oberlandesgericht (OLG) Hamm stellten in ihrem Urteil fest, dass die Radfahrerin grundsätzlich ein Vorfahrtsrecht hätte. Jedoch sei das Fahren in entgegengesetzter Fahrtrichtung ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht. Die Frau hätte ihr Fahrrad als Fußgängerin über die Kreuzung schieben müssen. So entschied der Richter, dass die Radfahrerin zu einem Drittel mithaftet.

Der Autofahrer haftet zu zwei Drittel, da er den Unfall in erheblichem Umfang verschuldet hatte. Bei ihm stellten die Richter ebenfalls einen Sorgfaltspflichtverstoß fest, zu dem noch ein Vorfahrtsverstoß hinzu kommt.

OLG Hamm, Urteil vom 07.08.2017, Az.: 9 U 173/16

Habt ihr noch Fragen? Unsere ADAC Rechtsberatung (nur für ADAC Mitglieder) erreicht ihr unter 089/76762423 (Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr). Weitere Infos, interessante Urteile und Rechtliches von A bis Z findet ihr auch auf den Online-Seiten der ADAC Rechtsberatung.

Weitere Themen:

Eine Radlerin war auf einem kombinierten Geh- und Radweg in entgegengesetzter Richtung unterwegs und kollidierte mit einem Auto. Für sie steht fest: Der Autofahrer trägt die volle Schuld. Das Urteil

Wie gut kennt ihr euch im Verkehrsrecht für Radfahrer aus? Testet euer Wissen in unserem Quiz. 


1 Kommentar

  1. Anonymous sagt:

    Kommt nach Münster! Da gilt eine einfache Regel: Der Radfahrer hat immer Recht!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.