Unfall unter Einfluss von Medikamenten

Eine Autofahrerin verursachte kurz nach der Einnahme von Medikamenten einen Unfall und wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Dagegen klagt sie, da sie der behandelnde Arzt nicht über ihre Fahruntauglichkeit aufgeklärt hatte.

Mit starken Schmerzen kommt eine Frau in die Notaufnahme eines Münchner Klinikums. Der behandelnde Arzt verabreicht der 28-jährigen einen „Schmerzcocktail“, der eine erhebliche Dosis des Medikaments Lorazepam enthielt, das unter anderem als Beruhigungsmittel eingesetzt wird. Über die Nebenwirkungen sowie die einhergehende Fahruntauglichkeit klärte sie der Mediziner allerdings nicht auf. So machte sich die junge Frau trotz Unwohlsein und der Wahrnehmung von Doppelbildern nach der Behandlung mit ihrem Auto auf den Nachhauseweg und fuhr dabei auf ein stehendes Auto ungebremst auf.

Fahrtauglichkeit nach Medikamenten selbst einschätzen

Die zum Unfallort gerufene Polizei entnahm eine Blutprobe der Fahrerin, die eine Konzentration von 7,3 Mikrogramm Lorazepam pro Liter Blut ergab. Daraufhin wurde die Frau per Strafbefehl wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 2000 Euro verurteilt. Die Fahrerlaubnis wurde ihr wegen absoluter Fahruntüchtigkeit für zwölf Monate entzogen. Dagegen klagte sie.

Die Betroffene war der Ansicht, der behandelnde Arzt hätte sie darauf hinweisen müssen, dass sie bedingt durch die Einnahme des Beruhigungsmittels nicht fahrtauglich sei. Das Amtsgericht (AG) München erklärte jedoch, dass es keine Erfolgsaussichten der Klage sehe, da die Frau selbst hätte erkennen müssen, dass sie  fahruntüchtig war. Daraufhin nahm die Betroffene ihren Einspruch zurück.

AG München, Urteil vom 06.09.2017, Az.: 912 Cs 421 Js 106234/17

Habt ihr noch Fragen? Unsere ADAC Rechtsberatung (nur für ADAC Mitglieder) erreicht ihr unter 089/76762423 (Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr). Weitere Infos, interessante Urteile und Rechtliches von A bis Z findet ihr auch auf den Online-Seiten der ADAC Rechtsberatung.

Weitere Themen:

Wie bereite ich mich auf die Medizinisch-Psychologische Prüfung (MPU) vor? Die wichtigsten Tipps im Überblick.

88 Verstöße innerhalb von zwei Jahren. Wegen charakterlicher Mängel wurde ein Autofahrer zur MPU einbestellt und klagte dagegen.

[divider height="30" style="default" line="default" themecolor="1"]

Das könnte dich auch interessieren

Autopanne mit Kind
Featured

Autopanne mit Kleinkind

Eine Autopanne mit Kleinkind an Bord ist eine besondere Situation. Nicht alles, was im normalen Pannenfall gilt, kann hier eins zu eins umgesetzt werden und kann im Gegenteil sogar gefährlich werden.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar