Sicherungsseil: So vermeidet ihr Bußgelder beim Fahren mit Anhänger

Immer wieder berichten unsere Mitglieder, dass in den Niederlanden, der Schweiz und Österreich ein fehlendes oder nicht korrekt angebrachtes Sicherungsseil bei Pkw-Gespannen von der Polizei beanstandet wurde. Die Beamten verhängten zum Teil hohe Bußgelder. Wir fassen für euch zusammen, welche Bestimmungen in diesen Ländern gelten.

In Deutschland müsst ihr lediglich Anhänger mit Auflaufbremse mit einem Abreißseil sichern. Dabei handelt es sich um ein ummanteltes, dünnes Stahlseil von ca. 100 Zentimetern Länge mit einem speziellen Karabinerhaken. Anhänger über 750 Kilo fallen automatisch unter die Kategorie „gebremst“ und müssen gesichert werden. Für ungebremste Anhänger bis 750 Kilo braucht ihr kein Sicherungsseil.

Niederlande

Die Gesetze in den Niederlanden sehen sowohl für gebremste als auch ungebremste Anhänger spezielle Sicherungseinrichtungen vor. Folgende Regeln gelten:

  • Bei Anhängern ohne eigene Bremse müsst ihr ein stabiles Sicherungsseil (oder Kette) verwenden. Es bewirkt, dass der Anhänger nach einer ungewollten Trennung von der Anhängerkupplung am Zugfahrzeug bleibt und nicht ausbricht.
  • Für größere Anhänger (wie etwa Wohnwagen) mit eigener Bremse ist grundsätzlich eine „Reißbremsvorkehrung“ (auch als Abreißseil bezeichnet) vorgeschrieben. Dabei handelt es sich um ein Stahlverbindungskabel zwischen Zugfahrzeug und Bremseinrichtung des Anhängers. Wenn sich beispielsweise der Wohnwagen vom Auto löst, zieht dieses Kabel die (Hand-)Bremse des Anhängers an und reißt danach vom Zugfahrzeug ab.
  • Die vorgeschriebenen Abreiß- oder Sicherungsseile  müsst ihr zusätzlich mit einer speziellen Öse oder einem Bügel (Hollandöse, Hilfskupplung) an der Anhängerkupplung befestigen. Es reicht nicht aus, das Sicherungskabel lose darüber zu legen.

Wer sich nicht an die Regelungen hält, muss mit einem Bußgeld von bis zu 230 Euro rechnen

Schweiz

Hier gelten die gleichen Vorschriften wie in der Niederlanden. Ungebremste und gebremste Anhänger müssen mit Sicherungs- bzw. Abreißseil gesichert werden. Zudem gelten folgende Regelungen:

  • Bei Anhängern ohne Betriebsbremsanlagen ist eine zusätzliche Sicherheitsverbindung (Seil oder Kette) mit dem Zugfahrzeug erforderlich.
  • Es ist nicht ausreichend, das Sicherheitsseil einfach über den Kugelhals zu legen.

Bekannt sind Bußgelder in Höhe von ca. 500 Schweizer Franken (etwa 460 Euro).

Österreich

Auch in Österreich benötigen alle Anhänger, gebremst oder ungebremst, eine „Sicherheits-“ oder „Reißbremsvorkehrung“. Folgende Gesetze gelten derzeit:

  • Ungebremste Anhänger in Österreich brauchen eine zusätzliche Sicherungsverbindung mit dem Zugfahrzeug, wie etwa ein starkes Sicherungsseil oder eine Sicherungskette.
  • Wie genau die Sicherungsverbindung befestigt sein muss, schreibt das Gesetz nicht vor.
  • Gebremste Anhänger müssen mit einem Abreißseil, das die Handbremse des Anhängers auslösen kann, mit dem Zugfahrzeug verbunden sein.
  • Im Gegensatz zu den Niederlanden und der Schweiz reicht es in Österreich im Allgemeinen aus, die Reißleine oder Sicherungskette über die Anhängerkupplung zu legen.

Die Polizei in Österreich verhängt ein Bußgeld von bis zu 100 Euro, falls die Verbindung nicht diesen Anforderungen entspricht. Gut zu wissen: Nicht nur dem Fahrzeugführer droht in Österreich ein Bußgeld, sondern auch dem Fahrzeughalter.

Detaillierte Infos zu den Bestimmungen findet ihr im Info-pdf unserer Fahrzeugtechnik in Landsberg: Sicherungsseil bei Anhängern

 

[divider height="30" style="default" line="default" themecolor="1"]

Das könnte dich auch interessieren

Solarstraße fürs Fahrrad
Featured

Die erste Solarstraße Deutschlands

Strom sparen, Lärm schlucken, Eis schmelzen, sich nachts beleuchten und sogar mitdenken. Eine Vision, die zur Realität wird. In der Nähe von Köln wird die erste Solarstraße Deutschlands eröffnet. Ein Schritt in die Mobilität der Zukunft. Ein 90 Meter langer Weg, 200 Quadratmeter Solarzellen und 16.000 Kilowattstunden für das örtliche Stromnetz. Das ist etwa so

Weiterlesen »

28 Gedanken zu “Sicherungsseil: So vermeidet ihr Bußgelder beim Fahren mit Anhänger

  1. Und was ist das für eine spezielle Halterung, an der das Sicherungsseil befestigt wird? Wo bekommt man die her? Kann man das Nachrüsten?

  2. Ich verstehe nicht, ob & wie dann die Europa-weit-zugelassenen Anhängerkupplungen (AL-KO etc) nachgerüstet werden sollen – Öse dranschweißen? Technisch besteht kein Zusatznutzen …eher ein Risikofaktor durch schwergängige Verbindungen… TÜV/DEKRA prüft und befindet meine AHK alle 2 Jahre, kann ich mich darauf verlassen? @ADAC wie ist Deine Meinung bzgl Nachrüstung?

  3. Hallo , habe diese spezielle Vorrichtung bei Obelink in Holland gekauft mit neuem Abreissseil und Versandkosten 15 € ! Das ist es mir Wert !

  4. An meinem neuen Insignia (abklappbare AK) ist bereits eine Öse an der AK angebracht

    Wenn diese Öse nicht vorhanden ist, darf ich dann das Abreisseil an der Abschleppöse anbringen?

  5. Wann wurde denn das Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr von 68 außer Kraft gesetzt, wonach „Stand der Technik“ und Bestimmungen des Herkunftslandes gilt?

    • Das ist ja ausgesprochen schwach vom ADAC hier solche Dinge in die Welt zu setzen aber nicht vernünftig auf die Fragen antworten zu können. Meines Wissens ist es auch so das der „Stand der Technik“ im Herkunftsland des Fahrzeuges rechtsbindend ist…..

    • Schweiz hat die Vorgaben seit 1.11.2014. Veröffentlicht wurde das Dokument am 14.12.2015:
      http://www.sglenzburg.ch/org/public/Dokumente/Mitteilungen/Aktuell/20170915_093756.pdf

      Da es zum Schutz dient, bzw. dieser Schutz auch nachträglich angebracht werden kann ist es nach meiner persönlichen Meinung nachvollziehbar, dass dieser Schutz von einigen Ländern gefordert wird. Mich wundert es im Gegenteil, dass es in den anderen Ländern nicht ebenfalls zur Pflicht wird.

      @Anonymus Jedes Land hat das Recht, seine eigenen Regeln aufzustellen. Jeder Besucher hat sich an diese Regeln zu halten.
      Viele denken nicht daran, dass die Schweiz nicht in der EU ist. …

  6. hallo ich habe einen bmw e 36 mit abnehmbarer anhängerkupplung
    dort gibt es keine öse oder sonst eine vorrichtung
    wie soll ich das nachrüsten
    es ist eine originale bmw westfalia anhängerkupplung ab werk verbaut

  7. Also ich hätte hier vom ADAC auch mehr zur Lösung erwartet.
    Nach meiner Recherche kann man Halter zum Nachrüsten bei fehlender Öse im Netz bestellen. Oft ist die vorhandene Öse garnicht groß genug um den Haken der Abreissleine da durch zu ziehen, denn es ist nötig, dass weiter eine Schlaufe vorhanden ist. Dann kann man einen Karabiner mit 7×70 mm nach DIN 5299 einklinken und die Leine da durch legen. Unter diesem Link findet ihr eine Erklärung: https://camping-experten.de/abreissseil-am-wohnwagen/#
    Mehr Infos gibt es auch zum Halter im Ratgeber von caravanning.de. Ich hoffe damit konnte ich helfen.

    • Die veralteten Dokumente des Kantons Graubünden sind nicht mehr gültig. Laut ASTRA muss das Sicherungsseil (ungebremste Anhänger) oder Abreißseil (gebremste Anhänger) mit einem festen Teil des Zugfahrzeugs verbunden sein. Beim Überwurf über die Anhängerkupplung muss es zusätzlich gegen das Abrutschen gesichert werden. Eine abnehmbare Anhängerkupplung ist kein „festes Teil des Zugfahrzeugs“.

  8. Hallo
    Unser Problem liegt darin dass wir an unser abschwenkbaren anhängerkupplung nix montieren können da diese zu kurz ist (tiguan 1.4 Tai Bauj.2009)
    Was sollen war da tun?

    • Ich habe auch einen Tiguan und habe mir bei einem holländischen VW-Händler eine passende Öse geholt. Damit bleibt die AHK auch weiterhin einklappbar.

  9. Hallo,

    sehe ich das richtig das auch der Abreißring entfällt da das Abreißseil nun, per Gesetz, den Anhänger hinterherschleifen soll. Ich stelle mir einen Anhänger vor der bremst und nun den, mit dem Seil verbundenen PKW, zum Schleudern bringt.

    Bei vielen Herstellern wird das Seil mit einer stabilen Anbindung an den Bremshebel angeboten. Der Karabiner hat eine Belastungsfähigkeit von 180 kg, lässt sich dann aber aufgrund Verformungen nicht mehr öffnen.

  10. Hallo, alle zusammen,

    ich habe sowohl mit einem Sachbearbeiter bei der schweizerischen ASTRA wie auch mit einem technischen Menschen dem StVA des Kantons Graubünden meterlangen EMail-Verkehr hinter mir – ohne greifbaren Erfolg. Keiner war bislang in der Lage anzugeben, warum das „lassoartige“ Überwerfen des Abreißseiles nicht toleriert wird noch eine präzise Rechtsgrundlage für die Ahndung anzugeben. Man schiebt sich gegenseitig die Verantwortung zu.
    Die hier verwiesenen PDFs schweizerischer Herkunft bezeichnen allenfalls technische Regelwerke, die die baulichen Ausführungen von Anhängezugvorrichtungen beschreiben – aber keinesfalls aber die ahndbare Rechtsgrundlage für ein mögliches Fehlverhalten des Anwenders.
    Nun habe ich die Kantonspolizei Graubünden angefragt. Vielleicht löst sich dort das Rätsel…

  11. Hallo Zusammen,
    ich weiß, dass das angegebene PDF Dokument aus Graubünden kein amtliches Dokument ist sondern eine Mitteilung, aber jetzt habe ich eine Frage dazu. Da steht doch in den ersten Zeilen, dass die neue Verordnung ECE-R 55 für neue Fahrzeuge gilt, die ab 1.11.14 in die Schweiz importiert oder in der Schweiz hergestellt wurden. Wenn ich jetzt auch davon ausgehe, dass es auch Fahrzeuge aus anderen Ländern gilt würde das aber auch heißen, dass Fahrzeuge, die vor dem Stichtag 1.11.14 importiert oder hergestellt wurden, nicht gilt. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Oder gibt es in der Zwischenzeit auch eine konkrete Aussage von den Schweizer Behörden?
    Grüße
    Dirk

Schreibe einen Kommentar