Wie kommt der Stau in die App?

Zeit ist wertvoll. Und auf dem Weg in die Arbeit oder den Urlaub gibt es wenig Nervigeres, als im Stau zu stehen. Hier leistet unsere ADAC Maps App wertvolle Hilfe. Durch sie erfahrt ihr in Echtzeit, auf welchen Straßen und Streckenabschnitten der Verkehr stockt und wo er fließt. Aber wie funktioniert das eigentlich zuverlässig?

Der Verkehrsfluss auf Autobahnen, aber auch auf Bundes- und Landstraßen sowie auf Straßen in den Städten wird in den Farben Rot, Orange, Gelb und Grün dargestellt. Bei rot markierten Abschnitten staut sich der Verkehr, bei orange markierten geht es sehr zähfließend voran, bei gelb ist man etwas langsamer als üblich unterwegs und bei grün fließt der Verkehr störungsfrei. Gesperrte Strecken werden schwarz dargestellt. Der große Vorteil: Urlauber und Pendler wissen sofort, was los ist, und können bei einem Stau rechtzeitig Ausweichstrecken wählen.

Floating Car Data zeigen den Stau

Doch woher wissen wir das alles? Diese Frage wird uns oft gestellt. Das Geheimnis liegt in der Auswertung sogenannter Floating Car Data (FCD). Dabei greifen wir auf anonymisierte Daten von mehr als 250.000 Fahrzeugen beziehungsweise Smartphone-Apps zurück. Dadurch werden täglich bis zu 50 Millionen Informationen zu Positionen und Geschwindigkeiten übermittelt. Je mehr dieser Fahrzeuge auf einer bestimmten Strecke unterwegs sind, desto aussagekräftiger ist das Ergebnis. Die Daten werden alle fünf Minuten neu ausgewertet. Dadurch ist sichergestellt, dass sie die Lage wirklich in Echtzeit wiedergeben.

Trick 17 bei der Auswertung

Doch wie stellt man die Daten in den entsprechenden Farben dar? Die Umrechnung ist trickreich. Würde man die übermittelte Geschwindigkeit ungefiltert berücksichtigen, wäre das Ergebnis verfälscht. Eine Geschwindigkeit von 50 km/h, die auf einer Autobahn zähfließenden Verkehr anzeigt, bedeutet in der Stadt freie Fahrt. Deshalb haben wir die Sache verfeinert: Für jede Straße ist in unserem System eine sogenannte „Free Flow Geschwindigkeit“ hinterlegt. Diese orientiert sich in der Regel an der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, ist aber im Falle von Autobahnen, bei denen es keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt, gedeckelt.

Jetzt kommt unser Algorithmus ins Spiel. Liegt die durch die FCD-Daten übermittelte Durchschnittsgeschwindigkeit bei mindestens 90 Prozent des hinterlegten „Free Flow“, wird die Strecke grün angezeigt. Bei niedrigeren Geschwindigkeiten werden die Strecken prozentual abgestuft gelb, orange oder rot eingefärbt. So hat man immer den Stau im Blick.

Was kann die App noch?

Die ADAC Maps App kann aber noch wesentlich mehr als den Stau und den Verkehrsfluss anzuzeigen: Sie bietet einen kostenlosen Routenplaner sowie über 40 Infoarten wie Baustellen, aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise, Web- und Traffic-Cams sowie eine Funktion zur Mautberechnung. Einzelheiten und Informationen, wo ihr sie herunterladen könnt, erfahrt ihr hier.

Hier könnt ihr noch mehr über unsere Stauprognose erfahren.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar