Flugmeilen: So bleiben sie ewig gültig

Ryan Bingham, der geschäftige Vielflieger gespielt von George Clooney im Film „Up In The Air“, hätte dieses Problem wohl nicht: Dass gesammelte Flugmeilen schneller verfallen als der erste Freiflug erreicht wird. Wer als Urlauber jedoch nur hin und wieder mit dem Flugzeug unterwegs ist, hat es mitunter schwer, selbst die niedrigste Prämienstufe zu erreichen. Denn gesammelte Meilen verfallen meist nach wenigen Jahren. Wir haben fünf Tipps, wie ihr die Haltbarkeit eurer Meilen verlängern könnt.

Tipp 1: Bei vielen Programmen reicht es, alle zwei oder drei Jahre eine Aktivität auf dem Meilenkonto zu verbuchen, damit alte Meilen nicht verfallen. Dabei ist es oft unerheblich, ob tatsächlich Flugmeilen erflogen werden, der Meilensammler also tatsächlich im Flugzeug sitzt. Die meisten Airlines kooperieren zum Beispiel mit Hotelketten, so dass es ausreichend ist, alle 24 oder 36 Monate in einem der Partnerhotels zu übernachten. Einige Airlines haben zudem eigene Shopping-Portale: Auch Online-Käufe über diese Webseiten schützen vor dem Verfall der Flugmeilen.

Tipp 2: Fluggäste können Meilen mit Flügen von Partner-Airlines sammeln. Fast alle großen Anbieter sind in einer der drei Allianzen Oneworld, Skyteam oder Star Alliance versammelt. Wer zum Beispiel mit dem Star Alliance Mitglied Lufthansa unterwegs ist, kann also Meilen in den Programmen der Star Alliance Partner United Airlines, Scandinavian oder Aegean Airlines sammeln. Umgekehrt gilt: Wer mit United fliegt, kann sich diese Meilen auch bei der Lufthansa gutschreiben lassen. Auch Flüge mit den Partner-Airlines verlängern die Gültigkeit der Flugmeilen.

Flugmeilen zumindest hin und wieder einlösen

Tipp 3: Es gibt Geheimtipps unter den Vielfliegerprogrammen, bei denen Meilen unbegrenzt gültig bleiben: In der Star Alliance zum Beispiel bei der griechischen Fluggesellschaft Aegean, im Skyteam bei Delta. Wer in deren Programmen sammelt, kann sich also beliebig Zeit lassen, um genügend Meilen für eine Wunschprämie zu erfliegen – ohne dass die Gefahr besteht, dass in der Zwischenzeit ein Teil der Flugmeilen schon wieder verfällt. In Einzelfällen sind aber Schnäppchentickets der Partner vom Meilensammeln ausgeschlossen.

Tipp 4: Meilen unterliegen über Jahre einer Art Inflation, da Airlines die für Prämien nötigen Meilenbeträge verändern – in der Regel nach oben, so dass für den langersehnten Gratisflug plötzlich mehr Meilen als geplant nötig werden. Deshalb sollten Sammler ihre Meilen mindestens hin und wieder einlösen - das gilt vor allem bei Programmen, in denen sich Meilen nicht unbeschränkt verlängern lassen. Sollte die Zahl der Meilen nicht für einen Gratisflug reicht, lassen sich Airlines auch Upgrades in die Business Class, Internetzugang oder sogar Weine mit Meilen bezahlen.

Tipp 5: Reisende, die mehrere Meilenprogramme nutzen, können in Apps wie AwardWallet ihre Flugmeilen verwalten und werden automatisch über demnächst ablaufende Punkte informiert.

 

Fliegen wir bald mit Überschallgeschwindigkeit? Lest hier alles über die Nachfolger der Concorde.

Euer Flug hatte Verspätung oder ist ausgefallen? Das sind eure Rechte.

Das könnte dich auch interessieren

9 Gedanken zu “Flugmeilen: So bleiben sie ewig gültig

  1. Lieber Autor,
    wie wäre es, wenn sie bei Ihrem „Auto-Fachgebiet“ blieben? Tipp 2 alleine ist, bezogen auf die Star Alliance, völlig falsch. In der Star Alliance verfallen Meilen 36 Monate -zum nächstenQuartalsende- nach denen Entstehung-neue Meilen verlängern die Gültigkeit der alten nicht. Das tut z.B. eine Miles and More Credit Card. Also bitte-Schuster, bleib bei Deinen Leisten!
    Viele Grüße eines Star Alliance Frequent Traveller (FTL)

    • Lieber Dirk Ptzfeld,
      ich finde dass die Kritik an dem Autor überzogen ist. Es geht hier um Themen rund um das Reisen und das ist hier schon das richtige Umfeld dafür.
      Im Übrigen ist der Hinweis auf die Miles and More Credit Card sehrt wichtig das diese wirklich eine der wenigen Möglichkeiten ist seine gesammelten Meilen dauerhaft zu sichern.

  2. Liebe Mitleser, hilft Ihnen denn der Artikel, wenn sein Inhalt in Teilen unzutreffend ist? Neben der unzutreffenden Info zur Star Alliance spricht die Überschrift von „ewig gültigen“ Meilen. Trifft auch nicht zu. Bei AirBerlin war ich auf der Stufe vergleichbar eines Lufthansa Senators. Airline pleite, Meilen im hohen sechsstelligen Bereich verlustig, Die „übernehmdende“ LH nicht bereit, den Status oder gar die Meilen (Topbonus) zu übertragen. Topbonus auch pleite, nicht genug Inso-Masse. Alles weg. Nichts ist ewig. Somit gebe ich zwei Empfehlungen: Intensive Recherche, umso mehr, falls es nicht das eigene Fachgebiet ist sowie weniger Übertreibungen wie „ewig“ und nicht alle Infos in einen Topf werfen und irgendwas ziehen (was sodann zu Fehlern wie bei Star-Alliace angeblicher Meilengültigkeitsverlängerung führt). Ich möchte die geneigten Leser erleben, wenn sie kurz vir dem geglaubten Freifug stehen, sich auf den Inhalt des Artikels verlassen haben und dann doch nicht fliegen können, weil die ersten Meilen schon wieder verfallen sind. Und die wichtigste Frage für mich: Wird der Artikel noch angepasst? Dann wäre am meisten gewonnen, für beide Seiten.

    • Hallo Dirk, Danke für deinen Einwurf. In unserem Artikel geht es ja um einen Vergleich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Meilenprogramme – gemäß dieser AGBs gibt es eben Airlines, deren Meilen ewig gültig bleiben. Der Fall, dass Fluggesellschaften (wie andere Unternehmen auch) pleite gehen können, ist tatsächlich nicht Gegenstand der Berichterstattung. Viele Grüße

      • Lieber ADAC,
        vielen Dank für Ihre Reaktion.
        Wie steht es denn um den Ursprungspunkt 2 des Artikels (Viele liebe Grüße!. Meinen ersten Einwurf vom 29.11.)? Der trifft immer noch nicht zu. Wäre es nicht sinnvoll klarzustellen, dass in der Star Alliance Flüge mit Partnerairlines die Gültigkeit der Meilen eben NICHT verlängern? Der Artikel ist schön länger online, jedoch wurde die offzielle Verlinkung der Email an die Mitglieder erst gestern rumgeschickt. Man könnte die Mehrheit der Mitglieder also noch mit der korrekten Version bedienen. Beste Grüße!

        • Hallo Dirk, folgender Link führt Dich in die AGBs des Star Alliance Mitglieds United.
          https://www.united.com/ual/de/de/fly/mileageplus/rules.html Das ist die Quelle für die Zitate:
          28. Programmteilnehmer, auf deren Konto während eines Zeitraums von achtzehn (18) aufeinanderfolgenden Monaten keine Kontobewegung stattfindet (wie in Regel 11 oben festgelegt), können aus dem Programm ausgeschlossen werden und/oder das von ihnen angesammelte Meilenguthaben verfällt.
          11. Unter „Kontoaktivitäten“ ist zu verstehen, wenn ein Mitglied entweder (a) Meilen auf seinem Konto sammelt, die auf irgendeine Weise vom Programm erkannt werden, (…)
          12. Als „Partner“ gelten Fluggesellschaften, Banken, Mietwagenfirmen, Hotels oder weitere juristische Personen außer United, die Mitgliedern des Programms Produkte, Services oder weitere Vorteile, einschließlich Status oder Märkte, anbieten oder die das Ansammeln oder das Einlösen von Meilenguthaben durch Mitglieder erlauben.
          Heißt: Das angesammelte Meilenguthaben bleibt bestehen, wenn innerhalb des angegebenen Zeitraums eine Kontoaktivität stattfindet – egal, ob die Meilengutschrift über eine Partnerairline oder Mietwagen oder ähnliches erfolgt. Viele Grüße

  3. „Umgekehrt gilt: Wer mit United fliegt, kann sich diese Meilen auch bei der Lufthansa gutschreiben lassen. Auch Flüge mit den Partner-Airlines verlängern die Gültigkeit der Flugmeilen.“
    Der letzte Satz stimmt leider nicht auf Miles and More der Lufthansa bezogen.
    Dort verlängert der Flug mit United und deren Gutschrift nichts. Daher plädierte ich für genaue Formulierung. Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar