ICE-Strecke Berlin-München: Konkurrenz zum Flug?

Bahn und Flugzeug liefern sich ab Dezember ein Wettrennen zwischen Berlin und München.

Der Countdown läuft: Mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember nimmt die Deutsche Bahn die neue ICE-Strecke zwischen Berlin und München in Betrieb. Die schnellsten Züge halten nur in Halle, Erfurt und Nürnberg und benötigen zwischen beiden Metropolen weniger als vier Stunden. Wird die Bahn nun zur ernsthaften Konkurrenz für den Flug? Und wie steht es um den Fernbus? Wir haben die Alternativen zwischen Berlin und München unter die Lupe genommen.

Vom Alexanderplatz in Berlin zum Marienplatz in München: Für diese Strecke und das Wochenende des dritten Advent wollen wir einen Monat vor Beginn der Reise ein Ticket kaufen: Die Hinfahrt ist für Freitagvormittag geplant, Start nicht vor 9 Uhr. Außerdem wollen wir spätestens um 17 Uhr vor Ort sein. Die Rückfahrt soll am Sonntag ab 14 Uhr erfolgen, ansonsten haben wir zeitlich keine Präferenzen. Und: Wir wollen nicht umsteigen, weder beim ICE, noch dem Bus, noch dem Flieger.

Ein ICE der Bahn startet am Freitag um 9.37 Uhr. Für die Strecke von Berlin nach München braucht die Bahn 4 Stunden 26 Minuten. Inklusive An- und Abreise vom Start-/Zielort zu den Bahnhöfen sind wir von 9.12 Uhr bis 14.18 Uhr unterwegs. Insgesamt brauchen wir also 5 Stunden und 6 Minuten. Für die Rückfahrt am Sonntag ist ein ICE um 14.55 Uhr verfügbar – die Fahrt ist acht Minuten länger als der Hinweg.

ICE versus Flugzeug

Der Sparpreis der Bahn für die 2. Klasse kostet (ohne BahnCard) 169,80 Euro. Bei der Online-Buchung wird uns eine „Probe BahnCard 25“ mit dreimonatiger Laufzeit angeboten. Die Karte kostet 19 Euro, spart aber im Gegenzug 42,50 Euro und enthält bereits das „Cityticket“ für die Fahrt im Nahverkehr in Berlin und München. Entscheiden wir uns für diese Option, schlägt der München-Trip mit 146,50 Euro zu Buche.

Nach der Insolvenz von Air Berlin verbleibt in der Luft zwischen Berlin und München ein Anbieter: Lufthansa. Die britische Airline Easyjet geht erst im neuen Jahr innerdeutsch an den Start. Der günstigste Lufthansa-Flug hebt um 13.00 Uhr in Tegel ab und kommt in München um 14.10 Uhr an, am Sonntag ist die günstigste Option die Verbindung um 18.30 Uhr. Flugpreis für Hin- und Rückreise: 229,90 Euro, mit aufgegebenem Gepäckstück 40 Euro mehr.

Bahn versus Fernbus

Wir wollen eine Stunde vor Abflug am Airport sein und rechnen 15 Minuten für den Weg vom Flieger zum öffentlichen Nahverkehr. In Berlin benötigt der Expressbus vom Alexanderplatz zum Flughafen Tegel 39 Minuten, die Münchner S-Bahn vom Airport zum Marienplatz zwischen 38 und 50 Minuten. Insgesamt sind wir –inklusive Wartezeit auf Bus und S-Bahn – von 11.21 Uhr bis 15.21 Uhr unterwegs, also genau vier Stunden. In Berlin kostet das Busticket 2,80 Euro, die Fahrkarte für die Münchner S-Bahn 11,50 Euro. Gesamtkosten für Hin- und Rückreise: 258,50 Euro.

Im Fernbusverkehr ist – wie im Flugverkehr –noch ein Anbieter von Berlin nach München unterwegs: Flixbus. Der schnellste Direktbus vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Berlin zum ZOB München dauert 7 Stunden 15 Minuten. Genau genommen wäre der Bus auf der Hinfahrt keine Option, denn die Verbindung um 8.00 Uhr ab Berlin ist zu früh, die Fahrt um 10.30 Uhr kommt erst um 17.45 Uhr in München an. Für die Rückreise ist aber eine passende Abfahrt um 15.30 Uhr verfügbar.

Welches Verkehrsmittel kostet wenig und spart Zeit?

Doch der Bus überzeugt beim Preis: Die Hinfahrt kostet 25 Euro, die – fünf Minuten schnellere – Rückfahrt sogar nur 19,90 Euro. Jeweils 2,80 Euro kostet uns der Nahverkehr in Berlin und München. Der Ausflug in die bayerische Landeshauptstadt wäre also insgesamt für günstige 50,50 Euro zu haben. Inklusive dem Nahverkehr in beiden Städten (15 Minuten vor Abfahrt am ZOB sein, 10 Minuten Umstieg vom Bus auf U-/S-Bahn) sind wir acht Stunden und 19 Minuten unterwegs.

Fazit: Auf der Strecke Berlin-München wird der ICE eine echte Alternative zum Flugzeug. In unserer Momentaufnahme ist der Flieger nur gut eine Stunde schneller, kostet aber mindestens 112 Euro mehr. Teuer wird’s vor allem, wenn Reisende nicht nur mit Handgepäck reisen, sondern auch einen Koffer aufgeben wollen. Aber: Trotz der Monopolstellung der Lufthansa sind die Preise nicht exorbitant hoch. Preislich unschlagbar bleibt aber der Fernbus – auch wenn man etwas mehr Sitzfleisch benötigt.

(Hinweis: Flixbus ist Kooperationspartner im ADAC Vorteilsprogramm. Mitglieder erhalten einen Rabatt von 10 Prozent; dieser Rabatt ist in die Rechnung noch nicht eingeflossen).

Weiteres Thema:

Warum nicht mal eine Seilbahn in der Stadt?

Wie sieht eine fahrradfreundliche Stadt aus?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.