Autoshow Detroit 2018 – die Highlights

Mercedes G-Klasse links, VW Jetta rechts: Auf der Autoshow Detroit enthüllen die Autokonzerne ihre neuesten Modelle.

Die Autoshow Detroit feiert 2018 ihr 30-jähriges Jubiläum und die internationalen Automobilkonzerne treten zur Gratulationskür an. Traditionell werden auf der „North American International Auto Show“ (NAIAS) vor allem neue Modelle und Studien mit Power, Pomp und jeder Menge Pferdestärken vorgestellt.

In Detroit treffen Zukunft und Vergangenheit der Automobilbranche aufeinander.

Vom 14. bis 16. Januar ist die Autoshow Detroit für Händler und Presse geöffnet, vom 20. bis 28. Januar strömen dann die Privatbesucher in die Hallen. Gerade deshalb ist die NAIAS für die Branche ein wichtiges Stimmungsbarometer. 2017 kamen mehr als 800.000 Menschen und bewunderten 46 Weltneuheiten. Automobile Innovationen faszinieren eben nach wie vor. Getreu dem Leitspruch: The cars are the stars.

Autoshow Detroit oder CES Las Vegas?

Dennoch steht die Branche unter Druck. So deutet sich für 2018 ein Ende der Absatzparty in den USA an, denn erstmals seit Ende der Finanzkrise sind die dortigen Verkaufszahlen rückläufig. Diese Entwicklung betrifft nicht nur die US-Hersteller. Außerdem läuft mittlerweile die in Las Vegas stattfindende Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) der Autoshow Detroit in Sachen digitale Innovationen für die Automobilindustrie den Rang ab. Beispiele gefällig?

Als erster Pkw-Hersteller hat Mercedes auf der CES 2018 einen eigenen Sprachassistenten vorgestellt. Wer das Bediensystem mit den Worten „Hey, Mercedes“ begrüßt, kann künftig zahlreiche Fahrzeugfunktionen vom Radio bis zur Sitzheizung auch im Dialog steuern. Erstmals kommt die Technologie in der neuen A-Klasse zum Einsatz, die im Sommer in den Handel kommt. Außerdem zeigt Hyundai die zweite Generation der Brennstoffzelle im neuen Nexo, Kia macht den Niro zum vernetzten Elektroauto und der chinesische Hersteller Byton kündigte auf der CES für 2019 ein E-Serienmodell mit einer Reichweite von bis zu 520 Kilometer an. Ein Jahr später soll der E-SUV dann in Europa und den USA auf den Markt kommen.

Diese Highlights werden auf der Autoshow Detroit erwartet

Ist Detroit also Vergangenheit und Las Vegas die Zukunft? Mitnichten. Herrschte auf der Autoshow Detroit 2017 noch weitgehende Unsicherheit nach der Amtsübernahme durch Donald Trump, so ist der US-Präsident mit seinen aktuellen Steuergesetzen augenscheinlich Hoffnungsträger der Branche. Denn vor allem die Verbraucher profitieren und die Lohnerhöhungen werden die Autoverkäufe auf dem hohen Niveau in der Größenordnung von 17 Millionen halten. Ein gutes Omen also für die Autoshow Detroit und die dort präsentierten Neuheiten.

 

Der Jetta sieht nun coupéhafter und sportlicher aus.

Volkswagen

Die Hauptmarke des weltgrößten Autokonzerns (10,5 Millionen verkaufte Autos in 2017) präsentiert ein aufgehübschtes Modell des VW Jetta. Mit der Stufenheck-Limousine auf neuer Plattform wollen die Wolfsburger vor allem auf dem US-Markt Boden gutmachen. Denn in Deutschland wird sich der Jetta nicht auf den Straßen zeigen.

 

Daimler

Hier steht die Vorstellung der neuen G-Klasse auf dem Programm. Der jetzt deutlich größere Geländewagen der Kernmarke Mercedes-Benz soll mit viel Komfort, neuen Ausstattungsvarianten und jeder Menge Technik wie zwei 12,3-Zoll-Disyplays den großen amerikanischen Jeep-Herstellern Paroli bieten. Auch das Hybrid-Topmodell des neuen CLS – den Mercedes-AMG CLS 53 4MATIC+ – bringen die Schwaben mit nach Michigan. Die AMG 53er-Reihe wird 2018 wachsen. So sind die E-Klasse mit der Limousine (W213), dem T-Modell (S213) und dem Coupé (C238) sowie dem Cabrio (A238) in der Planung.

Mit dem neuen Cockpit kommt die G-Klasse in der Smartphone-Ära an.

BMW

Die Bayern präsentieren zwei Neuheiten – ihren kleinen SUV X2 für eine junge Zielgruppe. Und der kürzlich in Los Angeles enthüllte i8 Roadster soll, nun mit größerer Reichweite und stärkerem Antrieb ausgestattet, erneut auf die Bühne kommen.

Audi

Erwartet wird bei der VW-Tochter in Detroit die Publikumspremiere der neuen Ausgabe der Oberklasse-Limousine A7. Ob ein serienreifer Q8 ebenfalls mit dabei sein wird, ist noch offen. 2017 hatte dieser noch als Konzeptstudie in Detroit das Licht der Autowelt erblickt und wurde jetzt Anfang Januar ungetarnt auf einer Testfahrt im Süden Spaniens entdeckt. Ausgeprägten Luxus vereint diese SUV-Coupé-Mischung mit einer Technik, die auf dem Q7 basiert.

Ford

Das jüngste Kompaktmodell Focus kommt auf die Messebühne. Der Wagen wird zunächst wohl aber nur in einer US-Variante gezeigt. Und der Bestseller Pick-up F-150 kommt entgegen der deutschen Dieselskepsis erstmals als Selbstzünder daher – mit einem drei Liter großen V6-Motor und kernigen 250 PS. Auch das PS-Monster Ford Mustang Shelby GT500 und ein neuer Bullitt Mustang könnten in Detroit Premiere feiern.

Ford Mustang: In Detroit wird ein Bullitt-Sondermodell vorgestellt.

Toyota/ Lexus

Die 5-m-Limousine Avalon, ein Wagen der oberen Mittelklasse, wird in fünfter Auflage erwartet – aber nur für Nordamerika. Die Edelmarke Lexus geht mit der Studie LF-1 Limitless an den Start, einer Mischung aus SUV und Coupé.

Andere

Jeep hat ein Facelift des Mittelklasse-Allrad-SUV Cherokee angekündigt, der im zweiten Halbjahr 2018 nach Deutschland kommen soll. Chevrolet bringt eine neue Version des Pick-ups Silverado 1500. Hyundai will auf der Autoshow Detroit eine neue Version des dreitürigen Sport-Coupé Veloster vorstellen. Honda hat die Hybrid-Limousine Insight im Programm.

Auf nach Detroit

Wer sich die Top-Premieren des Jahres 2018 mit eigenen Augen ansehen möchte, sollte sich die Eintrittskarten für 14 US-Dollar gleich am besten online reservieren. Ab dem 20. Januar öffnen sich die Tore der Cobo Hall in Detroit für die Öffentlichkeit.

Mit Material der dpa.

Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Wir haben mit einem Fahrer über Reichweite, Infrastruktur und Preis gesprochen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.