Warum wir Deutschen gefühlt lieber selbst fahren

Autonomes Fahren ist einer der Megatrends in der Mobilität der Zukunft. In Deutschland betrachten viele Autofahrer diese Technologie allerdings eher skeptisch, das ergab eine aktuelle Studie. Warum sind gerade die Deutschen eher negativ eingestellt?

Die Boston Consulting Group und das World Economic Forum haben eine weltweite, auf drei Jahre angelegte Studie zu Entwicklung und Akzeptanz des autonomen Fahrens durchgeführt. Das Ergebnis: 60 Prozent der Befragten gaben an, in Zukunft selbstfahrende Autos nutzen zu wollen. Während Länder wie China (75 Prozent) und Indien (85 Prozent) der neuen Technologie gegenüber äußerst aufgeschlossen sind, bewerten in Deutschland gerade einmal 45 Prozent das autonome Fahren als positive Entwicklung. Warum ist das so? Auf der Suche nach Antworten für diese spezifisch deutsche Einstellung haben wir unsere Verkehrspsychologin Nina Wahn befragt.

Skepsis gegenüber Neuem

Verkehrspsychologin Nina Wahn ADAC
Verkehrspsychologin Nina Wahn erklärt, warum deutsche Autofahrer dem autonomen Fahren noch skeptisch gegenüber stehen.

In Ländern wie Indien und China mit ihren Megametropolen herrscht eine völlig andere Verkehrs- und Stausituation als bei uns. Dort droht der totale Verkehrskollaps, Lösungen werden dringend gesucht. "Menschen, die sich tagein tagaus mit derart essenziellen Mobilitätsproblemen konfrontiert sehen, stehen einer möglichen technischen Lösung sehr viel offener gegenüber – ganz gleich, wie sie aussehen mag", erläutert Nina Wahn.

Außerdem sei der asiatische Raum prinzipiell deutlich technologieaffiner und offener für Neues als europäische Länder. Technologie werde dort eher als Chance denn als Risiko begriffen. "In Deutschland können wir die Techniken hinter dem autonomen Fahren hingegen zu wenig einschätzen und bewerten, weil wir sie noch nicht erlebt haben." Eine Folge: kein grundlegendes Vertrauen in eine neue, unbekannte Technologie, sondern eher Bedenken, was diese Technologie aus und mit uns macht.

Starkes Bedürfnis nach Sicherheit

Damit hängt auch das Thema Sicherheit zusammen. "Wir Deutschen haben nicht nur einen extrem hohen Anspruch an unsere Sicherheit, sondern auch ein ausgeprägtes Bedürfnis danach", erklärt Wahn. Dieses Bedürfnis gelte für viele Lebensbereiche, insbesondere aber für die Mobilität. "Nicht zuletzt deshalb sind uns Deutschen Regeln und Gesetze wichtig. Sie garantieren unsere Sicherheit. Darum fühlen wir uns auch im Straßenverkehr prinzipiell wohl, wenn wir uns alle an diese Regeln halten."

Demzufolge erwarten wir nicht nur im übertragenen Sinn am liebsten ein TÜV-Siegel für die Technologie autonomes Fahren. "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er eben nicht so gerne", unterstreicht Wahn unser starkes Sicherheitsbedürfnis mit einer alten Redewendung.

Angst vor Kontrollverlust

Mit der Skepsis vieler Deutscher geht laut Wahn die Angst vor Kontrollverlust Hand in Hand. "Wir alle kennen beim Fahren die Gefahr der Selbstüberschätzung. Wir nennen das ‚Kontrollillusion‘. Der Autofahrer glaubt dann 'Ich habe alles – auch das Auto – unter Kontrolle, ich fahre gut, ich mache keine Fehler. Und diese Kontrolle soll mir eine Maschine abnehmen? Niemals!'", beschreibt die Verkehrspsychologin eine mögliche Einstellung von Autofahrern dem autonomen Auto gegenüber. Wer lässt sich schon gerne die eigene Fehlbarkeit von einer Maschine vor Augen führen?

Angst vor Freiheitsverlust

Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind. Auch heute viel mehr als reines Klischee, meint Nina Wahn. "Das Auto ist fester Bestandteil unserer Identität. Dementsprechend wählen wir ja auch die Marke, das Modell, die Farbe, den Motor. Wir zeigen uns und anderen durch das Fahrzeug, wer wir sind oder wer wir sein wollen." Und dazu passe eben autonomes Fahren nicht. "Viele Menschen denken, sie könnten ihren Fahrstil dann nicht mehr individualisieren und damit kein Statement mehr abgeben. Sie befürchten vielleicht, ihnen werde die Möglichkeit genommen, im Straßenverkehr individuell und frei zu sein", erläutert Wahn.

Und wie steht Wahn selbst zum autonomen Fahren? "Allem, was mich morgens Zeit sparen lässt, weil ich während der Fahrt anderes erledigen kann, stehe ich freudig erwartungsvoll gegenüber."

Was bedeutet autonomes Fahren genau, wie können Autos der Umwelt kommunizieren und welche autonomen Fahrzeuge gibt es bereits heute?

e-Mobilität in Deutschland: "Wo ist das Problem?"

So bewegt sich Deutschland

Das könnte dich auch interessieren

Solarstraße fürs Fahrrad
Featured

Die erste Solarstraße Deutschlands

Strom sparen, Lärm schlucken, Eis schmelzen, sich nachts beleuchten und sogar mitdenken. Eine Vision, die zur Realität wird. In der Nähe von Köln wird die erste Solarstraße Deutschlands eröffnet. Ein Schritt in die Mobilität der Zukunft. Ein 90 Meter langer Weg, 200 Quadratmeter Solarzellen und 16.000 Kilowattstunden für das örtliche Stromnetz. Das ist etwa so

Weiterlesen »