Katze beschädigt Autolack

Weil eine Katze den Lack eines BMW mehrfach durch Kratzer beschädigte, zog die Halterin des Wagens gegen den Katzenhalter vor Gericht. Dieser leugnet die „Täterschaft“ seines Tieres, doch ein DNA-analytisches Gutachten beweist die Taten der Katze.

Die Katze genoss es offenbar, auf dem Auto herumzuturnen und es sich auf dem warmen Blech gemütlich zu machen. Sie hinterließ regelmäßig Pfotenabdrücke, Haare und Kratzer auf dem Lack.

Die 79-jährige Autobesitzerin hielt das Treiben mithilfe einer Videokamera fest und konnte feststellen, dass es sich beim Halter der Katze um ihren Nachbarn handelte. Daraufhin stellte sie einen Antrag auf Unterlassung beim Amtsgericht (AG) Bremen. Der Katzenbesitzer verweigerte dies, da er der Ansicht war, dass das Verhalten seiner Katze tiertypisch und damit hinzunehmen sei. Die Sache ging vor Gericht.

Gutachten überführt die Katze

Das AG Bremen holte ein DNA-analytisches Gutachten ein, das eindeutig bewies, dass die Beschädigungen des Pkw ausschließlich durch die Nachbarkatze verursacht wurden. Das AG Bremen gab der Klägerin schließlich Recht.

In der Begründung führten die Richter aus, dass Katzen grundsätzlich in einem Wohngebiet auf dem eigenen Grundstück zu dulden sind. Dies sei aber nicht mehr der Fall, wenn die Katze regelmäßig auf das Auto klettere und dort auf dem Dach Sandverschmutzungen hinterlasse und den Lack des Fahrzeugs mit den Krallen verkratze.

Das generelle Abdecken des Fahrzeugs durch eine Plane sei für die Klägerin nicht zumutbar. Autobesitzer sind zudem nicht verpflichtet, ihr Fahrzeug vor solchen Schäden zu schützen, vielmehr müsse der Tierbesitzer das Tier so halten, dass eine Schädigung anderer ausgeschlossen sei.

AG Bremen, Urteil vom 08.11.2017, Az.: 19 C 227/16

Habt ihr noch Fragen? Unsere ADAC Rechtsberatung (nur für ADAC Mitglieder) erreicht ihr unter 089/76762423 (Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr). Weitere Infos, interessante Urteile und Rechtliches von A – Z findet ihr auch auf den Online-Seiten der ADAC Rechtsberatung.

Weiter lesen: 

Das Landgericht Gießen hatte einen kuriosen Fall zu klären: Hat ein Esel in einen orangefarbenen Rennwagen gebissen?

Tierische Begegnungen: So verhaltet ihr euch, wenn ihr Pferden im Straßenverkehr begegnet.

 

Das könnte dich auch interessieren

19 Gedanken zu “Katze beschädigt Autolack

  1. Endlich! Hier muss etwas passieren!
    Kaum kommt das Auto aus der nicht so günstigen Aufbereitung, ist es am nächsten Früh total voll mit Sand und Pfotenabdrücken. Wenn man seine Scheiben umständlich sauber macht, hat man kurz danach durch die Katzenpfoten wieder alles verschmiert.
    Kratzer im Auto von Katzenpfoten? Keine Seltenheit. Wer bezahlt das? Die Besitzer sollten hier komplett haftbar gemacht werden! Ich habe Angst viel Geld für die teilweisen Lackierungen zu bezahlen, wenn dann am nächsten Tag wieder die Katzen ihr Unwesen treiben.

    Grundsätzlich habe ich nichts gegen die Tiere. Doch muss der Besitzer hier aufpassen oder andere Mittel finden, um Schäden an fremdem Eigentum zu verhindern! Ein Hund muss auch an die Leine. Wenn der Hund Schaden verursacht, muss die Tierhaftpflicht greifen oder der Besitzer zahlen. Warum nicht bei Katzen?

  2. Hallo Christine,

    dann is halt nix mehr mit Freigang, oder setze die Katze doch auf Dein Auto welches sie zerkratzen und mit Sand verbröseln kann 😉

    Ich kann die Klägerin absolut verstehen.. und ich hoffe es war so teuer dass hier mal ein Umdenken stattfindet !

  3. Betr.: Ein haariger Fall

    Warum werde ich in dem Artikel fortwährend mit „Du“ angesprochen? Hat sich der Stil des Clubs grundlegend geändert, und sind wir plötzlich ungewollt alle Duzfreunde? Der Grund Ihres Sinnungswandels würde mich interessieren.
    Mit freundlichen Grüßen an Sie
    Ihr
    Ulrich Holste

    • Guten Tag Herr Holste, der ADAC-Blog ist Teil unserer Social Media Kanäle. Auf diesen ist das „Du“ mittlerweile weit verbreitet und allgemein üblich, so dass auch wir in der Regel in dieser Form kommunizieren. Dies hat nichts mit geändertem Stil oder mangelndem Respekt zu tun. Viele Grüße

  4. Geht’s noch ?

    ich oute mich mal als Tierfreund und meines Erachtens sind solche Urteile wider der Vernunft und Natur, und dieser Richter scheint wie diese Zeitgenossen auch die Menschheit als „das größte Geschöpf Gottes“ einzustufen, und die meinen Sie hätten (ohne das ich das Thema „Geld regiert die Welt“ anschneiden möchte) die Welt nur für sich und ihr „Spielzeug“ – Zeigt ihr auch die Omas und Opas samt ihren Enkeln an, wenn die Enten, Tauben oder andere Lebewesen füttern, welche dank unserer Zivilisation nicht mehr so leben können wie Gott das vorgesehen hat, und dies anschließend auf das frischgewienerte Traumstück koten ? oder wird der Baum umgesägt, nur weil er seine klebrigen Blüten abwirft oder gar das Eichhörnchen vom Ast geschossen nur damit es nicht eine Nuss auf das über alles geliebte Statussymbol fallen lässt ? Oh Mann, haben diese Zeitgenossen Probleme … wer sich solch ein Gefährt kauft, möge sich doch bitte vorher darüber Gedanken machen und eine Garage bauen, mieten etc. wo kein Lebewesen an das geliebte Blech rankommt …
    Wer wirklich fordert, diese Katze einzusperren, an der Leine „Gassi“ zu führen oder was auch immer, sollte mal selbst eine Woche im Knast leben, oder selbst an der Leine „Gassi“ geführt werden, bevor er so was von sich absondert…

    kopfschüttelnde Grüße an die arme Opfer unserer überheblichen Artgenossen

    PS ich selbst habe auch mehrere Fahrzeuge mit Tierspuren, doch die richtig bösen Schäden sind von der Art „Homo Sapiens“ welche anderer Eigentum noch weniger achten als sämtliche Tiere dieser Erde und einfach abhauen.

  5. Soll dann auch ein DNA-Gutachten erstellt werden, wenn freifliegende Vögel ihre Notdurft auf einem Auto hinterlassen? Wer wird dann vom Gericht verknackt?

  6. Hallo, ich finde das Urteil Schwachsinn. Es gibt soviele Katzen die ohne Besitzer sind. Und was ist mit den Vögeln die auf die Autos ihren Mist ablassen. Oder mit Mardern etc.

  7. Das ist doch echt der Gipfel, mit was für eine scheiße sich deutsche Gerichte beschäftigen müssen und das alles von unseren Steuergeldern. Die 79 jährige Tante scheint echt keine anderen Probleme zu haben.

  8. Wieder ein Beispiel für unser „autoverrücktes“ Deutschland – wie schon immer : „Freie Fahrt für freie Bürger“. Wie bitte soll ein Katzenhalter seine Katzen daran hindern das eigene Grundstück zu verlassen ? Ein katzensicherer Zaun für mehrere tausend Euro müsste errichtet werden. Aus meiner Sicht, als tierliebender Mensch und selbst Hunde – und Katzenbesitzer ist eine derartige Rechtsprechung nicht nachvollziehbar. Auch ich hatte schon wegen eines ähnlichen Vorfalls ein Gespräch mit meinem Nachbarn. Ich sagte ihm er solle die Katzen mit Wasser verjagen oder die Katzen einfach wegscheuchen. Wir haben uns gütlich geeinigt und wir sind weiterhin in einer guten Nachbarschaft eingebunden. Die Natur zählt in unserem Land nur noch wenig Vorgärten die ein wichtiger Lebensraum für Insekten und ein wichtiger Teil für unser Klima in Städten und Gemeinden sein könnten werden durch steinerne Wüsten mit Granit und Kunststoff ersetzt. Und eine kleine Katze, die auf ein Auto springt wird per Gerichtsbeschluss zum Arrest in Haus und Garten verdonnert. Wollen wir das wirklich zulassen ? – „Autowohl vor Tierwohl “ – Armes Deutschland !

    • Hmm, der Tierbesitzer soll also nicht im Vorfeld die Schäden verhindern, indem er einen entsprechenden Zaun stellen lässt der ja sooo teuer ist. Aber die tausende Euro Schaden für Unbeteiligte sind in Ordnung.
      Was ist das für eine Logik? Wie erklärt man so etwas? Ich kann hier im Moment keine vernünftige Antwort finden.

      Jeder muss für das haften, was er anderen zufügt!
      Es geht nicht um Vogelkot, den man leicht beseitigen kann.
      Es geht nicht um die Ausscheidungen der Katzen, welche in den Buddelkisten der Kinder hinterlassen werden.

      Letztlich geht es um bleibende Schäden, welche nur sehr kostenintensiv beseitigt werden können.
      Warum soll der Geschädigte dafür zahlen und sich der Verursacher herausreden?

  9. Das Urteil und der gesamte Vorgang ist völlig absurd, hier scheint es wirklich so, dass der Richter hier jemandem einen Gefallen tun wollte, anders ist ein solcher Unsinn nicht zu erklären. Lediglich wenn der Nachbar die Katze ständig auf das Kfz. der Klägerin gesetzt oder gescheucht hätte würde es passen. Man hätte den Halter der Katze eher dazu verurteilen können, der Katze die Folgen ihres Tuns zu erklären, wobei es dem Richter obliegt eine Möglichkeit der Kommunikation anzubieten. Vielleicht sollte ich den Richter auch mal fragen, ich hätte da ein Problem mit Ameisen, die meine Terasse untergraben haben???

  10. Ich finde das Urteil richtig, denn es gilt doch bei uns der Grundsatz: „wer anderen einen Schaden zufügt, haftet dafür“.
    Nun kann man z. B. wild lebende Vögel schlecht verklagen und es gibt auch keinen Besitzer. Wer sich aber ein Tier zulegt, haftet eben nun einmal auch für (das Verhalten) dieses Tieres.
    Wenn der Hund jemanden beisst, haftet der Besitzer ja auch. Wenn ein Pferd jemanden umrennt kann der Reiter ja auch nicht sagen „war das Pferd – habe ich nichts mit zu tun!“.
    Warum soll dann jetzt aber die Frau (und ihr Alter spielt dabei keine Rolle) hinnehmen, dass der Wert ihres Fahrzeugs sinkt, weil der Nachbar sich eine Katze zugelegt hat? Denn andere Katzen der Gegend scheinen dieses Verhalten (bewiesen) nicht auf zu weisen.
    „Eigentum verpflichtet“. D. h. ich muss nicht nur dafür Sorge tragen, dass z. B. meine Bäume keinen Schaden beim Nachbarn anrichten, sondern auch meine Tiere. Egal ob Schafe, Kühe, Hunde, Pferde … oder Katzen. Und dafür gibt es im schlimmsten Fall eine Tierhaftplicht?

  11. Da sind sie wieder, die vielen Katzenhalter die Ihr Tier frei in der Gegend rumlaufen lassen und sich von jeder Verantwortung frei sprechen…
    Praktisch so eine Katze. Rennt durch die Gegend, macht was sie will und wenn man den Halter anspricht, dann ist alles was das Tier anstellt deren Natur und man müsste eben damit leben. Geht’s noch? Dann soll sich der Nachbar eine Garage bauen? Genau das ist das Niveau das ich hier jeden Tag mit meinen Nachbarn durchmachen darf. Da wird sich sogar eine zweite und dritte Katze angeschafft, die sind ja so pflegeleicht. Da werden Vorgärten und Sandkisten mit Katzenklos verwechselt, alles Natur, muss man eben mit leben… Gut das ich mich nicht meiner eigentlichen Natur verhalte und mich weiter entwickelt habe.
    Ich hoffe das Urteil wird ein Präzedenzfall. Dazu noch endlich eine Katzensteuer und ich prphezeie, dass viele Tierliebhaber plötzlich keine Katze mehr haben…
    Ich bin kein Tierhasser, habe selber Haustiere gehabt und werde auch wieder welche haben. Allerdings gibt es Dinge die einfach nicht gehen, Autos zerkratzen gehört dazu. Wenn ein Betrunkener das macht ist es ja auch nicht seine Natur…

  12. Wenn demnächst die Welt untergeht gibt es vermuttlich nur noch drei Themen:
    1: Die Flüge bei Ryan Air werden teuerer !
    2. Elon Musk betrügt die Aktionäre !
    3. Mein liebes Auto wurde verkratzt !

    …… Soll sie doch untergehen – die Welt – wer will denn in so einer Welt noch leben?

    Ich bin zwar absolut kein Katzenfreund, aber ich wünsche dem (Stuben?-)tiger, dass er wenigstens keinen Migrationshintergrund hat

  13. Wir sind auch Katzenbesitzer, und hatten mit unseren Nachbarn das gleiche Problem.
    Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass unsere Katzen die Spuren auf dem Auto hinterlassen haben,
    aber die Vemutung lag nahe. Wir haben dann im Internet einen Katzenschreck bestellt ( sendet über Bewegungsmelder einen Hochfrequenten Ton aus) und im Carport unserer Nachbarn angebracht, und das Problem war gelöst.

  14. Ja so ein Schmarrn, ich lebe auf dem Land und habe ständig irgendwelche Tapser auf dem Auto. Nicht nachvollziehbar ob Katze oder Marder. Vornehmlich aber immer nur auf dem frisch gewaschenen Fahrzeug, da rutscht es sich so schön. Jedoch kann ich niemals Kratzer von Katzen finden, Sand jedoch schon. Den benutzen sie als Klettermittel, damit sie nicht so leicht abrutschen beim Hochklettern. Vielleicht liegt die Beschädigung der Katzenkrallen aber auch an mangelnder Lackpflege. Mein Lack ist immer gut gepflegt und fühlt sich richtig seidenglatt an. Keine Chance für Katzenkrallen. Marder sich eh geschützt, und nicht vertreibbar, was solls.
    Lasst doch den Tieren ihren uneingeschränkten Lebensraum. Wer hat das schon.

  15. Ein Auto gehört in die Garage, wenn Alte Leute aus lauter Bequemlichkeit ihr Auto draussen stehen lassen weil sie meinen täglich mit dem Ding unnötig in der Gegend rumfahren zu müssen ist mit Marder oder Katzenschäden zu rechnen.

    Auch wenn ich damit einen Proteststurm lostrete, dass ist meine Meinung!

  16. Was ist das denn bitte für ein Unsinn? Es gibt nun mal Freigängerkatzen und auch freilaufende Katzen ohne Besitzer. Die entsprechenden Beschädigungen hätte ich gerne mal gesehen, ich kann mir kaum vorstellen, dass die besonders auffallen. Wer lässt denn da ernsthaft seinen Wagen lackieren? Wer so penibel ist, wegen jedem kleinen Kratzer zur Werkstatt zu fahren, sollte sich vielleicht überlegen, stattdessen eine Garage zu mieten!
    Mein Wagen ist gerade im Frühjahr/Sommer zum Teil voller Kot von den Vögeln. Kot kann viel größere Schäden verursachen. Wie stelle ich die DNA der Vögel fest, um diese verklagen zu können??? :O
    Also manchmal fragt man sich, wo der gesunde Menschenverstand geblieben ist. Und für dringlichere Fälle sind an den deutschen Gerichten dann wieder keine Kapazitäten mehr frei!

Schreibe einen Kommentar