Fahrrad-Quiz: Testet euer Wissen

Ist es erlaubt, freihändig zu fahren? Was gilt in Fahrradstraßen? Dürfen Radfahrer bei Rot über die Ampel? Testet euer Wissen in unserem Fahrrad-Quiz.

Wenn es darum geht, wer im Recht ist, schenken sich Radfahrer und Autofahrer im Straßenalltag nichts. Jeder findet Argumente gegen den jeweils anderen: zu schnell, nicht aufgepasst, rücksichtslos. Oft scheitert das Miteinander schon an der Kenntnis einfacher Regeln. Wir haben ein Quiz mit zehn Fragen rund um das Radfahren im Straßenverkehr zusammengestellt.

Macht mit beim Fahrrad-Quiz und findet heraus, wie fit ihr seid!

Teile das Quiz um deine Ergebnisse zu sehen!


Verrate uns wer du bist, um deine Ergebnisse zu sehen!

Verkehrsregeln für Radfahrer Du hast %%score%% von %%total%% Fragen richtig!
0%

Das könnte dich auch interessieren

Recht

Männer fahren leichter aus der Haut

Was Frauen immer schon wussten, steht jetzt fest: Männer sind streitlustiger als Frauen. Zumindest auf der Straße. Bestätigt wird diese Behauptung durch die Ergebnisse des „Großen Streitatlas 2017“. Aber sind Frauen auch die besseren Autofahrer? Und was sagt unsere Verkehrspsychologin zum Geschlechterkampf?

Weiterlesen »

8 Gedanken zu “Fahrrad-Quiz: Testet euer Wissen

  1. Zu Frage 2 ihres Fahrradquiz
    Das Zusatzschild Radverkehr frei gibt es auch auf Gehwegen in Fahrtrichtung ebenso bei Fußgängerbrücken

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Ich habe ein großes Problem mit Frage 9:
    Ist der Arm eines Radfahrers tatsächlich ein Fahrtrichtungsanzeiger im Sinne der StVO?
    Ich halte die Pflicht zu Handzeichen für eine Legende!
    Stattdessen müsste sich der abbiegende Radler einordnen, somit wäre die Gefahrensituation schon gelöst.

    • Bezüglich Fahrtrichtungsanzeiger ist der §54 StVZO eigentlich eindeutig:
      -„(3) Als Fahrtrichtungsanzeiger sind nur Blinkleuchten für gelbes Licht zulässig.“
      -„(6) Fahrtrichtungsanzeiger an Fahrzeugen, für die sie nicht vorgeschrieben sind, müssen den Vorschriften entsprechen.“

      Streng interpretiert: Arm oder Hand als Fahrtrichtungsanzeiger sind schlichtweg nicht zulässig.

      Nicht so Streng: Arm oder Hand sind keine Fahrtrichtungsanzeiger. Es ist entweder reine Nettigkeit (und Selbsterhaltungstrieb) vom Radler seine „Nicht-Fahrtrichtungsanzeiger“ zu benutzen oder es ergibt sich höchstens aus §1 StVO. Die Vorschrift den Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen greift ins Leere.

      • Hallo dazydee, gem. § 9 Abs. 1 StVO ist das Abbiegen rechtzeitig und deutlich anzukündigen. Da Fahrtrichtungsanzeiger an Fahrrädern nicht vorhanden sind, bleibt nur das Handzeichen. Viele Grüße.

    • Lieber Brian, gem. § 9 Abs. 1 StVO ist das Abbiegen rechtzeitig und deutlich anzukündigen. Da Fahrtrichtungsanzeiger an Fahrrädern nicht vorhanden sind, bleibt nur das Handzeichen. Viele Grüße.

      • Oder Fußzeichen, oder mit dem Kopf wackeln, oder wenn die Ohren groß genug sind….
        Oder sinnvollerweise deutlicher Blick und klar einordnen!

        Übrigens ergibt sich die Verpflichtung zur Anzeige der Fahrtrichtung in dem Beispiel nach der Logik der erwarteten Antwort nicht aus §9 StVO sondern aus dem Zusatzzeichen und zugehöriger Anlage zur StVO.

        Grüße!

  3. „Der Schutzstreifen ist häufig zusätzlich farblich und/oder mit einem Radfahrerpiktogramm markiert.“

    Hoffentlich sehr häufig, denn ohne Piktogramm ist es schlichtweg kein Schutzstreifen.

Schreibe einen Kommentar