Elektro-Offensive bei Volvo

Volvo läutet nach eigenen Worten eine Zeitenwende ein: Ab 2019 wird das erste reine Elektroauto der Schweden bei den Händlern stehen.

Volvo will ab 2019 nur noch Pkw mit elektrischem Antrieb auf den Markt bringen. Vom echten E-Auto-Vorreiter sind die Schweden trotzdem weit entfernt.

Volvo-Chef Håkan Samuelson verkündete kürzlich, dass der schwedische Autobauer ab 2019 nur noch Pkw mit elektrischem Antrieb auf den Markt bringen wird. Eine Zeitenwende sei das, der endgültige Aufbruch in die Elektromobiliät und der Abschied vom Verbrenner. 2019 soll das erste reine Elektroauto bei den Händlern stehen, bis 2021 will Samuelson vier weitere Modelle vorstellen.

Plug-in und Mildhybride

Hinzu kommen mehrere Plug-in-Hybride, die Benzin- oder Dieselmotoren mit einem E-Antrieb kombinieren. Bei den übrigen Neuentwicklungen wird es sich um sogenannte Mildhybride handeln. Sie verfügen über ein 48-Volt-Bordnetz und speichern die beim Bremsen zurückgewonnene Energie in einer kleinen Batterie, die den Motor zum Beispiel beim Anfahren unterstützt. Eine Million dieser Autos will Samuelson bis 2025 absetzen.

Zu schlecht sind Motor und Batterie bei den meisten Herstellern aufeinander abgestimmt, zu hoch sind Verbrauch und Schadstoffausstoß.

Vom echten E-Auto-Vorreiter nach Tesla-Vorbild ist Volvo trotzdem weit entfernt. Sowohl Plug-ins als auch Mildhybride verbrennen Diesel oder Benzin, letztere sogar fast ununterbrochen. Besonders an Plug-in-Hybriden gibt es immer wieder Kritik, auch von unseren Technik-Experten: Zu schlecht sind Motor und Batterie bei den meisten Herstellern aufeinander abgestimmt, zu hoch sind Verbrauch und Schadstoffausstoß. Ausgerechnet bei Volvo gibt es besonders viel Luft nach oben. So kam der Volvo XC90 PlugIn im ADAC EcoTest nur auf einen von fünf Sternen – ein miserables Ergebnis.

Modellzyklus dauert bis zu sieben Jahre

Außerdem wird der Konzern die reinen Verbrenner, die bis 2019 auf den Markt kommen, noch lange verkaufen: Ein Modellzyklus in der Autoindustrie dauert bis zu sieben Jahre. Noch weit bis in die 20er-Jahre hinein werden also ganz traditionelle Benziner und Diesel beim Volvo-Händler stehen. Bei einem aktuellen Jahresabsatz von über 500.000 Autos wirkt auch Samuelsons Eine-Million-Ziel bis 2025 ziemlich bescheiden.

Und doch: Volvo hat kaum eine Alternative zur Elektrifizierung. Schließlich hat das Unternehmen vor allem schwere Limousinen und SUVs im Angebot. Die sind besonders durstig und stoßen entsprechend viel CO2 aus. Die europäischen Grenzwerte für den Flottenausstoß von 95 Gramm pro Kilometer ab 2021 sind für die Schweden ohne E-Autos und Hybride deshalb kaum zu erreichen. Das gilt übrigens auch für die deutschen Premium-Hersteller wie BMW, Daimler oder Audi, von Porsche ganz zu schweigen. Volvos „Vorbild“ werden daher wohl viele weitere Hersteller folgen.

Text: Thomas Paulsen

Ihr habt Fragen zu E-Autos? In unseren FAQs findet ihr die wichtigsten Infos.

Diana
Diana
Jahrgang 1990. Exil-Schwabe in Bayern. Studium in Bamberg und München. Mitarbeiterin in der digitalen Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.