Reisen, ja gerne, aber bitte nachhaltig

Das diesjährige Partnerland der ITB, Botswana, präsentiert sich auch mit nachhaltigen Tourismusinitiativen, Safaris und Tierschutzprojekten.

Du willst die Welt an nur einem Tag entdecken? Unmöglich? In Berlin geht das! Dort findet ab Mittwoch die weltgrößte Reisemesse, die Internationale Tourismus Börse (ITB), mit über 10.000 Ausstellern statt. Ein zentrales Thema dort ist soziale Verantwortung und nachhaltiges Reisen. Denn: Immer mehr Deutsche achten bei der Reiseplanung auch auf Umweltverträglichkeit.

Zugegeben: Reisen ist doch wirklich etwas Schönes. Im Urlaub in ferne Länder reisen, exotische Früchte kosten oder in glasklares Wasser springen und dabei den kalten Temperaturen in Deutschland entfliehen. Doch welche Auswirkungen haben Fernreisen? Immer mehr Deutsche legen Wert darauf, dass ihr Urlaub nachhaltig ist. Dieses umweltbewusste Verhalten beweisen auch Zahlen der Reiseanalyse des Umweltministeriums. Demnach ist für 31 Prozent der Befragten die ökologische Verträglichkeit von Reisen wichtig, 38 Prozent möchten sozialverträglich Reisen und 42 Prozent finden es sogar wichtig, dass die Reiseveranstalter auf Nachhaltigkeit achten und sich dafür engagieren. Nachhaltiger und naturverträglicher Tourismus liegen im Trend.

Gestiegenes Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Auch das Partnerland der diesjährigen ITB, Botswana in Afrika, hat dieses ökologische Thema im Fokus. In Halle 20 erfahren Besucher nicht nur Einzelheiten über den faszinierenden Binnenstaat, sondern hier präsentiert sich das Land im südlichen Afrika auch mit nachhaltigen Tourismusinitiativen, Safaris und Tierschutzprojekten. Dadurch lässt sich die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt dieses Landes auch mit einem guten Gewissen erkunden. „Das gestiegene Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit schlägt sich in der Reiseindustrie nieder. Eco-Resorts setzen beispielsweise auf nachhaltige Energieversorgung oder organische Lebensmittel, spezielle Reiseveranstalter bieten Urlaube an, die auch der lokalen Gemeinschaft zu Gute kommen“, sagt ITB-Pressesprecherin Julia Wegener.

So wie im Partnerland Botswana: Bestimmte Reiseveranstalter geben hier nicht nur Einblick in das Land. Der Öko- und Ethnotourismus Botswana fördert durch den Aufenthalt die Ureinwohner der Dörfer des Okvango-Deltas, Kunsthandwerksbetriebe in Tuli Blocks und rund um Gaborone zeigen Kunst und Kultur aus der Region. „Der Besuch gibt nicht nur tiefe Einblicke in das Land, sorgt auch für Verständnis und einzigartige Erlebnisse“, so Wegener.

Mit einem Elektroauto auf Entdeckungstour

Für solche Erlebnisse muss man aber nicht zwangsläufig weit reisen: Viele deutsche Reiseveranstalter und Tourismusorganisationen bieten bereits regionale Pakete an. „Nachhaltigkeit im Tourismus wird auch in Deutschland immer wichtiger, immer mehr Regionen setzen darauf“, sagt Dirk Dunkelberg, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Tourismusverbands e.V. (DTV).

So wirbt beispielsweise der nördliche Schwarzwald (Halle 6.2b/ Stand 202) mit seiner facettenreichen Natur und lädt mit einem Elektroauto auf Entdeckungstour ein. Zudem sorgt das günstige Bahnticket bereits bei der Anreise für einen ökologischen Fußabdruck. Mit dem Tourismusverband Erzgebirge (Halle 11.2/ Stand 102) lockt eine regionale Pension mit der Kräuterpauschale „Wilde Wiese“ und bietet kulinarische Genüsse aus lokalen Wiesenkräutern. Die Gemeinde Drebach lädt mit unzähligen blühenden Krokussen auf etwa sieben Hektar Fläche zum Frühlingserwachen.

Ökologische Mobilität und Ressourcenschutz

„Die Auswahl ist bereits groß, dennoch müssen diese nachhaltigen Produkte von den Anbietern noch stärker vermarktet werden. Auf den ersten Blick ist das heute nicht immer erkennbar“, so Dunkelberg. Deshalb hat er mit seinem Verband vierzig Kriterien für die Reisebranche veröffentlicht. Danach sollten nachhaltige Reisen auch eine ökologische Anreise mit der Bahn berücksichtigen. Aber auch regionale Verbindungen und eine ökologische Mobilität  mit dem öffentlichen Nahverkehr sind wünschenswert. Andere Kriterien behandeln regionale Speisen, Klima- und Ressourcenschutz oder Angebote, um die Natur in der Region zu erleben. Darauf könnten auch die ITB-Besucher bei nachhaltigen Reisen achten.

Auch der ADAC bietet auf der Messe Informationen rund um das Thema Tourismus. ADAC Reisen findet ihr an Stand 103a (Halle 8.2). Der ADAC Verlag präsentiert ADAC Reiseführer und das ADAC Reisemagazin am Stand 109 (Halle 10.2). Die Regionalclubs des ADAC Nordrhein und ADAC Westfalen beraten Mitglieder rund um das Thema Reisen am Stand 102a (Halle 8.2). Auch der ADAC Reisemonitor wird auf der ITB präsentiert und gibt Auskunft über das Reiseverhalten der ADAC Mitglieder.

Hier findest du Expertentipps, wie du deinen Urlaub ökologisch sinnvoll gestalten kannst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.