Thailand: Verkehrssünder ins Leichenhaus

Unorthodoxe Taxis und eine intuitive Fahrweise gehören zum Alltag in Thailand. Nun geht die Justiz des Landes massiv gegen Verkehrssünder vor.

Die Straßen in Thailand gehören zu den gefährlichsten der Welt – nun hat die Justiz mit rigorosen Maßnahmen durchgegriffen. Verkehrssünder wurden zur Arbeit im Krankenhaus oder im Leichenhaus verdonnert.

Richter haben mehrere tausend thailändische Verkehrssünder zur Arbeit in die Notaufnahme eines Krankenhauses oder ins Leichenhaus geschickt. Allein in einem der größten Krankenhäuser Bangkoks mussten mehr als 2000 verurteilte Auto- und Motorradfahrer anrücken. Im Leichenhaus mussten sie zum Beispiel die Schränke putzen, in denen die Toten aufbewahrt werden.

Ein Verkehrssünder, der betrunken am Steuer erwischt worden war, gab sich anschließend geläutert. „Die Arbeit hier hat meine Haltung völlig verändert“, sagte der 25-Jährige einer Tageszeitung. „Ich will nie wieder trinken.“

Nur in Libyen ist es gefährlicher als in Thailand

Thailands Straßen gehören zu den gefährlichsten der Welt. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO kommen auf eine Million Einwohner pro Jahr 362 Verkehrstote. Nur in Libyen ist es noch gefährlicher.

Zuletzt wurden innerhalb von zwölf Monaten 24.237 Verkehrstote gezählt. Zum Vergleich: In Deutschland kamen vergangenes Jahr 3214 Menschen ums Leben.

Lesen Sie hier: Krabbensalat im Handgepäck verboten

Quelle: dpa


Johannes
Johannes
Aufgewachsen in München, Studium in Passau. In der ADAC Online-Redaktion volontiert und gleich geblieben.

1 Kommentar

  1. Bernhard Rieder sagt:

    Ich fahre seit 5 Jahren jedes Jahr etwa 2-3 Monate mit einem Mietwagen in Thailand rum. Dass Thailands Strassen zu den gefährlichsten der Welt gehören sollen, habe ich (noch) nicht festgestellt. Ich hatte noch nie Problem oder einen Zwischenfall. Ich fahre eher defensiv, lasse mir Zeit und passe mich der dortigen flexiblen Interpretation der Verkehrsregeln an. Ausserdem sind die Strassen dort in den allermeisten Fällen tipptopp in Ordnung, selbst in abgfelegenen Gebieten.
    In den osteuropäischen Ländern (z.B. Ukraine) finde ich es um einiges gefährlicher zu fahren, beispielsweisen wegen der riskanten Überholmanöver (sehr oft wird „blind“ überholt) oder sehr vielfahr schlechten Strassenverhältnisse. Meine Fahrten von Deutschland in die Ukraine lege ich in der Regel so fest, dass ich in der Ukraine am Sonntag fahren kann, da es an diesen Tagen deutlich weniger Verkehr hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.