Reisen mit Tieren: Checkliste

Bei Reisen mit Tieren könnt ihr mit einfachen Tricks den Stress mindern.

Fast eine Million Vierbeiner begleiten jährlich ihre Besitzer auf Reisen. Urlaub bedeutet für die Tiere aber meist enormen Stress. Dieser lässt sich jedoch mit einfachen Tricks mindern. Das solltet ihr beachten. 

  • Einreisebestimmungen des Urlaubslandes checken und erfüllen
  • Heimtierausweis und Impfungen überprüfen
  • Gewohnten Futter- und Wassernapf, Decke, Körbchen, Spielzeug, Leine und Halsband, Kotbeutel, Fellbürste und ggf. Maulkorb einpacken
  • Reiseapotheke: Mücken-/Zeckenschutz, ggf. Beruhigungsmittel, Sonnenschutz
  • Bei Flugreisen: Airline rechtzeitig konsultieren
  • Um Hitze zu vermeiden: früh morgens oder abends fahren

Fünf Fragen an Hundetrainer Martin Rütter

Menschen fahren gerne in den Urlaub. Gilt das auch für Hunde?

Ein Wohnortswechsel für eine kurze Zeit ist für viele Hunde nicht natürlich und verunsichert sie. Wichtig ist daher eine vertrauensvolle Beziehung zu ihrem Herrchen. Dennoch sollte man beispielsweise bei Pausen an Raststätten den Hund immer anleinen, damit er nicht aufgeschreckt durch den Verkehrslärm wegläuft.

Gibt es Hunderassen, die bei Reisen besonders empfindlich reagieren?

Grundsätzlich kann man mit allen Rassen verreisen. Man muss aber wissen, was speziell für den eigenen Hund wichtig ist. Hat man einen Vierbeiner einer eher territorialen Rasse, z.B. einen Hovawart, ist ein Campingurlaub vielleicht nicht so geeignet, weil viele fremde Menschen nahe am eigenen Territorium wohnen oder am Wohnwagen oder Wohnmobil vorbeilaufen. Der Urlaub sollte daher immer zum Hund und dessen individuellen Bedürfnissen passen.

Wie äußert sich Stress beim Hund?

Zum Beispiel durch Hecheln, Winseln, andauerndes Bellen oder wenn ein Hund im Auto ständig den Platz wechselt.

Wie lässt sich Stress vermeiden?

Durch möglichst viel Vertrautes. Ins Gepäck gehören daher seine Decke, Körbchen, Lieblingsspielzeug und auch das gewohnte Futter. Entspannend sind außerdem ausgiebige Spaziergänge und Spiele mit dem Herrchen.

Was halten Sie von Flugreisen mit Hund?

Ist der Hund klein genug, dass er in die Kabine darf, halte ich das für okay. Muss der Hund allerdings in den Frachtraum, sollte man davon lieber Abstand nehmen.

Text: Elke Satzger, Motorwelt 07/08 2017

 

Welche Vorschriften für Tiere im Ausland gelten, findet ihr hier.

In unserem How-To Video erklären wir, wie ihr Tiere im Auto richtig sichert.


Sophia
Sophia
Studium in Ansbach. Volontärin Digitale Kommunikation.

2 Kommentare

  1. Jürgen Pietsch sagt:

    Können Sie in ähnlicher Weise auf das Verreisen mit Katzen eingehen ?
    Unsere erste Katze (Perser wurde18 Jahre alt) ist überall mit hingefahren. Wir haben ein Katzenklo vor den Hintersitzen auf den Boden gestellt. Er saß entweder auf der Sitzbank, auf dem Boden oder vor der Heckscheibe. Bei Pausen nach ca. 2 Stunden haben wir ihn angeleint, mit aus dem Auto genommen (keine Raststätte) und Wasser gegeben. Im Hotelzimmer blieb er den ganzen Tag allein mit Katzenklo, Futter und Wasser. Das Personal durfte das Zimmer während unserer Abwesenheit nicht betretet. Auf dem Balkon ließen wir ihn frei laufen, wenn wir dabei waren.
    Mit unserer zweiten Katze (British Kurzhaar, jetzt 10 Jahre alt) sind wir nur einmal nach Belgien (ca. 3 Stunden) gefahren. Er war erst ein Jahr alt. Es war sehr warm in der Ferienwohnung. Unter uns wohnte eine Familie mit Hund. Die Katze kroch den ganzen Tag unter die Bettdecke und hat eine Woche nichts gefressen. Als wir deshalb nachhause fahren wollte, fing sie an zu fressen. Seit dem haben wir sie nie mehr mitgenommen.

  2. Anonymous sagt:

    na ja
    wir fahren seit jahren immer wieder in Urlaub
    meistens 2500 km (einfache Strecke)
    unsere Erfahrung
    wichtig regelmäßige pausen im ca 2 Std Rhythmus
    durch Klimaanlage keine Probleme mit der Temperatur ( oft steigt der Hund nach Pinkelpause als erstes wieder ins kühle Auto Spanien …)
    und für unseren Hund ist es eine Strafe wenn er nicht mit darf!!
    Kurzstrecke bis ca 500 km gar kein Problem ( auch hier mindestens eine Pause besser zwei !!)
    Klar regelmäßige Impfungen ( Heimtierausweis) und Gesundheitsprüfungen
    Wir hatten noch nie ein Problem wegen unserem Hund !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.