New Wheel Concept: Spezielles Rad für E-Autos

Mit dem neuen Rad will Continental eine gleichbleibend zuverlässige Bremswirkung bei E-Autos ermöglichen.

Continental stellt mit dem New Wheel Concept ein Rad- und Bremskonzept für Elektrofahrzeuge vor. Der verwendete Leichtbauwerkstoff Aluminium hat gleich mehrere Vorteile.

Die E-Mobilität stellt nicht nur neue Anforderungen an die Automobilhersteller. Auch Zulieferer müssen Produktion und Produkte weiterentwickeln und verändern. Continental stellt nun erstmals ein neues Rad- und Bremskonzept speziell für Elektrofahrzeuge vor. Der Grund: Elektroautos bremsen zu einem großen Teil über den Elektromotor. Dabei kann Energie zurückgewonnen und die Reichweite gesteigert werden.

Zweiteiliges Bremssystem

Im Kern beruht das New Wheel Concept auf einer neuen Aufteilung zwischen Rad und Achse.

Das Problem hierbei: Die eigentliche Radbremse wird seltener gebraucht, weshalb sie schneller rosten kann. Der Rostbelag verschlechtert wiederum die Bremsleistung. Um das zu verhindern entwickelte Continental sein New Wheel Concept und setzt dabei auf Aluminium, das nicht rostet.

Die Felge besteht aus zwei Aluminiumteilen, dem inneren Tragstern und der Bremsscheibe sowie dem äußeren Felgenbett mit dem Reifen. Anders als bei herkömmlichen Radbremsen, greift die Bremse im neuen Konzept von innen die Bremsscheibe an. Deshalb kann sie einen deutlich größeren Durchmesser haben als herkömmliche Systeme, was den Einsatz einer Aluminiumscheibe ohne Bremsleistungsverlust möglich macht.

Weniger Gewicht und Lärm dank Aluminium

Da die Bremsscheibe außen befestigt ist und die Bremse von innen eingreift, lässt sich die Bremszange besonders leicht und steif gestalten. Die Kraftübertragung erfolgt dabei weitgehend symmetrisch ins Zentrum der Achse. Diese Konstruktion kommt dem ohnehin geringeren Lärmpegel von Elektrofahrzeugen entgegen und sorgt dafür, dass sie noch leiser unterwegs sind.

Darüber hinaus hat Aluminium den Vorteil, dass das Gewicht von Rad und Bremse sinkt. So wird der Leichtbau von Elektrofahrzeugen unterstützt, was sich wiederum positiv auf die Reichweite auswirkt.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu E-Autos findet ihr hier.


Diana
Diana
Jahrgang 1990. Exil-Schwabe in Bayern. Studium in Bamberg und München. Mitarbeiterin in der digitalen Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.