How To: Reifenpanne beheben

Etwa alle 150.000 Kilometer muss ein Autofahrer mit einer Reifenpanne rechnen. In unserem Video siehst du, wie du dein Auto in einem solchen Fall wieder zum Laufen bekommst.

Statistisch gesehen musst du alle 150.000 Kilometer mit einem Platten rechnen. Unser How To zeigt dir, wie du eine Reifenpanne beheben kannst.

Ein Ersatzrad bietet bei allen Reifenschäden eine uneingeschränkte Mobilitätssicherung. Dies rechtfertigt auch den Kraftstoffmehrverbrauch, der durch das Mitführen des Ersatzrades entsteht.

Das Notrad kann ebenfalls bei allen Reifenschäden als Hilfsmittel eingesetzt werden, allerdings nur mit einer beschränkten Mobilitätssicherung. Du darfst höchstens 80 km/h damit fahren und musst es möglichst bald durch ein vollwertiges Rad ersetzen.

Mit Run-Flat-Reifen und Pannenset die Reifenpanne beheben

Ähnliches gilt auch bei Run-Flat-Reifen und nach der Nutzung von Reifenpannensets. Erstere ziehen erhebliche Zusatzkosten und Komforteinbußen nach sich. Pannensets lassen sich generell nur bei einer Beschädigung in der Lauffläche wirksam einsetzen. Dies ist allerdings auch die häufigste Pannenursache. Bei größeren Schäden am Reifen hilft nur noch der Anruf bei einem Pannendienst.

Den ADAC Pannendienst erreichst du aus dem Mobilfunknetz unter der Kurzwahl: 22 22 22

Wie du Räder selbst wechselst, siehst du hier.

Worauf du beim Kauf neuer Reifen achten solltest, erfährst du hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.