How To: Auto selbst waschen

Eine Autowäsche lässt den Wagen glänzen und pflegt das Fahrzeug. Doch es gibt dabei einiges zu beachten. Was Autofahrer wissen müssen.

Wer nicht in die Waschstraße oder -anlage fahren will, kann sein Auto problemlos auch selbst waschen. Doch Vorsicht – eine Autowäsche ist nicht überall erlaubt.

Für das Autowaschen auf öffentlichem Grund und auch auf privatem Gelände gibt es keine bundeseinheitlichen Regeln. Während manche Städte das Autowaschen überhaupt nicht reglementieren, gibt es in anderen sehr genaue Bestimmungen.

Autowäsche auf öffentlichem Grund

Einer Fahrzeugwäsche auf öffentlichem Grund steht meist nicht nur die kommunale Satzung entgegen, sondern das Waschen als solches stellt eine unzulässige und damit genehmigungspflichtige Sondernutzung des öffentlichen Verkehrsraums dar. In der Straßenverkehrsordnung ist außerdem festgelegt, dass die Straße nicht beschmutzt oder benetzt werden darf, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Je nach Örtlichkeit (Kurve) und Temperatur (Glatteisbildung) kann dies bei der Autowäsche erfüllt sein.

Autowäsche auf Privatgrund

Das Waschen von Fahrzeugen auf Privatgrund ist nur dann zulässig, wenn das entstehende Abwasser nicht in die Kanalisation bzw. ein offenes benachbartes Gewässer gelangt, sondern auf dem Grundstück selbst absickert.
Dabei ist Folgendes zu beachten – soweit die örtliche Satzung das Waschen nicht bereits generell untersagt:
  • Fahrzeug darf nur mit klarem Wasser und Hilfsmitteln wie Schwämmen, Bürsten (keine Dampfstrahler o.ä.) gereinigt werden
  • chemische Reinigungsmittel sind untersagt
  • Motorwäsche ist verboten
  • Fahrzeugwäsche in Wasserschutzgebieten ist generell verboten
Bürger, die Genaueres über die Rechtssituation in ihrer Gemeinde erfahren wollen, sollten sich bei den zuständigen Behörden erkundigen, ob in ihrer Gemeinde eine entsprechende Regelung (Ortssatzung) besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.