Sieben Autosünden, die ihr vermeiden solltet

Diese sieben Autosünden lauern in vielen Alltagssituationen. Oft wisst ihr gar nicht, dass ihr etwas falsch gemacht habt.

Ständiger Spurwechsel im Stau? Die Kupplung an der Ampel gedrückt halten? Besser nicht! Diese Autosünden solltet ihr vermeiden. Mitmenschen, Umwelt und Auto werden es euch danken.

Wir haben sieben Autosünden zusammengetragen, bei denen ihr euch sicher wiederfindet. Besonders fies: Autofahrer wissen oft gar nicht, dass sie etwas falsch machen.

 

Autosünde Nr. 1: Ständiger Spurwechsel im Stau

Warum macht ihr das? Weil ihr euch im Stau langweilt und das Gefühl habt, wenigstens ein paar Meter gut zu machen.

Warum solltet ihr das nicht machen? Zunächst besteht die Gefahr, die Rettungsgasse zu blockieren, die bei jedem Stau gebildet werden muss. Außerdem verkürzen sich durch den ständigen Spurwechsel die Sicherheitsabstände der Autos wodurch die Unfallgefahr steigt. Darüber hinaus verlängert es den Stau für alle anderen – dem Spurwechsler selbst bringt es keine Zeitersparnis. Hier lesen: Richtiges Verhalten im Stau.

Das hilft: Ihr solltet versuchen, dem Stau gelassen zu begegnen und bei guter Musik zu entspannen.

 

Autosünde Nr. 2: Nutzloser Ballast an Bord

Warum macht ihr das? Weil ihr zu faul zum Aufräumen seid.

Warum solltet ihr das nicht machen? Mehrgewicht erhöht den Spritverbrauch. Pro 100 Kilogramm sind es bis zu 0,3 Liter mehr Sprit auf 100 Kilometer

Das hilft: Ihr solltet zusätzliche Ladung besser in die Garage oder in den Keller verfrachten.

 

Autosünde Nr. 3: Bergab fahren und permanent bremsen

Warum macht ihr das? Weil es ein Gefühl von Sicherheit vermittelt.

Warum solltet ihr das nicht machen? Die Bremsscheiben und Bremsbeläge werden heiß und verschleißen schneller. Die Bremsen werden übermäßig beansprucht.

Das hilft: Lieber seltener und dafür etwas kräftiger bremsen. Dadurch bekommen die Bremsen die Möglichkeit abzukühlen. Dabei solltet ihr Rücksicht auf den Hintermann nehmen. Zudem einen Gang herunterschalten und die Motorbremse nutzen. Einige Automatikgetriebe haben spezielle Einstellungen für die Bergfahrt.

 

Autosünde Nr. 4: Kupplung an der Ampel gedrückt halten

Warum macht ihr das? Um möglichst schnell losfahren zu können oder um die Start-Stopp-Automatik des Autos auszutricksen.

Warum solltet ihr das trotzdem nicht machen? Das Ausrücklager verschleißt. Wenn es beschädigt ist, muss oft die ganze Kupplung ausgetauscht werden. Die Start-Stopp-Automatik stellt den Motor vorübergehend ab und senkt den Benzinverbrauch. Sie auszutricksen kostet Sprit.

Das hilft: Ihr solltet den Gang heraus und den Fuß von der Kupplung nehmen.

 

Autosünde Nr. 5: Hand auf den Schaltknüppel legen

Warum macht ihr das? Wahrscheinlich aus Gewohnheit.

Warum solltet ihr das nicht machen? Wenn die Hand nur aufliegt, passiert modernen Autos nichts. Wenn jedoch am Schaltknüppel gezogen wird, während der Gang eingelegt bleibt, belastet das die Schaltmuffe, was zu verstärktem Verschleiß führt. Bei Autos mit Automatik besteht zudem die Gefahr, dass unbeabsichtigte Funktionen ausgelöst werden, beispielsweise der Leerlauf. Unabhängig davon: Beide Hände besser immer ans Steuer nehmen, um bestmöglich lenken zu können.

Das hilft: Das solltet ihr einfach nicht machen.

 

Autosünde Nr. 6: Lenkrad drehen, während das Auto steht

Warum macht ihr das? Weil ihr euch langweilt. Oder in engen Parklücken, wo ihr manchmal dazu gezwungen seid.

Warum solltet ihr das nicht machen? Grundsätzlich sind alle Lenk-Komponenten im Auto einer höheren Belastung ausgesetzt. Mit einer Servo-Lenkung spürt ihr die wirkenden Kräfte nicht mehr, dabei belastet sie Teile der Lenkung noch stärker. Im schlimmsten Falls liegt der Reifen bereits am Bordstein an und ihr schlagt nochmal ein. Die Lenkung wird dadurch extrem belastet, teure Reparaturen können die Folge sein.

Das hilft: Ihr solltet das Lenkrad nur dann drehen, wenn ihr das Auto leicht rollen lasst.

 

Autosünde Nr. 7: Motor warmlaufen lassen

Warum macht ihr das? Weil ihr beschlagene Scheiben frei bekommen oder vereiste Scheiben enteisen wollt.

Warum solltet ihr das nicht machen? Zunächst einmal ist es schädlich für das Auto. Es kommt zu erhöhtem Zylinder-, Kolben-, und Motorverschleiß. Im Stand braucht der Motor länger bis er seine Betriebstemperatur erreicht. Außerdem wird eine große Menge Kraftstoff verbraucht. Laut Verkehrsrecht ist jeder Autofahrer dazu angehalten, unnötige Lärm- und Abgasbelästigung zu verhindern (§30 der StVO). Bei Verstoß droht ein Bußgeld von zehn Euro. Hier lesen: Motor warmlaufen lassen – der Faktencheck.

Das hilft: Wir empfehlen euch ein Trockentuch und eine Standheizung. Alternativ könnt ihr die Frontscheibe über Nacht abdecken und die vorderen Seitenscheiben bei Fahrtantritt einen Spalt öffnen – so wird ein erneutes Beschlagen verhindert.


Johannes
Johannes
Aufgewachsen in München, Studium in Passau. In der ADAC Online-Redaktion volontiert und gleich geblieben.

38 Kommentare

  1. Leser sagt:

    Warum solltet ihr ein Auto mit Doopelkupplungsautomatikgetriebe fahren? Weil ihr dann getrost 3, 4 und 5 vergessen könnt.

    • Thomas Pricker sagt:

      Gute Bemerkung! Zwar wird bei Punkt 5 auch der Automatikfahrer angesprochen, aber auch der braucht sehr selten den Hebel, warum also Hand drauf? Allerdings geht zu Punkt 3 bei starkem Gefälle (Stichwort Zirler Berg Richtung Innsbruck) trotz passender Automatik-Einstellung mir die Muffe, wenn die resultierende Geschwindigkeit doch zu hoch wird oder der kriechende Vordermann unaufhaltsam näherkommt. Wer da nicht bremst, ist zumindest eine coole Sau oder einfach nicht feige genug.

    • Ursula Burmeister sagt:

      Auf Doppelkupplungsgetriebe hinzuweisen gibt zunächst mal überhaupt keinen Sinn!
      Automatik ist wichtig. Ob nun DKP, CVT oder Wandler-Automatik spielt keine Rolle, wenn diese denn gut funktonieren. Nur Halbautomatik (Nickomatik) ist Mist.

    • Markus sagt:

      Ja, sofern man bei z. B. Ampelstopps den Leerlauf einlegt. Andere Wählhebelpositionen — abgesehen von P — bewirken nämlich eine betätigte, sprich „getretene“ Kupplung.

    • Henning sagt:

      Wer elektrisch fährt, kann außerdem 7 vergessen.

  2. Tobias Dreyer sagt:

    Zu Sünde 4. Ich habe es über mehrere Tankfüllungen getestet, bei meinem Fahrprofil bringt die Start-Stopp-Automatik absolut keinen Vorteil, der nicht unter den Punkt normale Schwankungen fällt. Im Gegenzug habe ich aber bei jedem Startvorgang erhöhten Verschleiß an nahezu allen mechanischen Teilen, weil ja der Öldruck nicht aufrechterhalten wird und somit jedes Mal erneut aufgebaut werden muss. Als Extremfall hatte ich es sogar schon, dass mir diese Funktion nach 10km Vollgas Fahrt beim warten an der Ausfahrt einfach den Motor abgestellt hat. Da kann mir keiner erzählen, dass das für einen modernen Turbomotor gut sein soll. Und ein defekter Turbo oder noch schlimmer ein Motorschaden aufgrund erhöhten Verschleiß kostet definitiv mehr Geld als ich durch maximal 0,2l Benzin pro 100km einspare. Ganz abgesehen davon, das oft alle zwei bis drei Jahre eine um 50-100% teurere Batterie benötigt wird als bei früheren Motoren ohne diese Technik. Da musste man frühestens alle 5 Jahre mit einer neuen Batterie rechnen. Allein das frisst jegliche Einsparung auf. Ich persönlich musste noch keine Batterie austauschen die jünger als 7 Jahre war. Das wird sich jetzt mit meinem neuen Auto wohl leider ändern.
    Jedoch gebe ich dem Punkt insofern Recht, dass es keinen Sinn macht dies durch dauerhaftes treten der Kupplung zu umgehen. Lieber das System per Knopf generell bei Fahrtantritt deaktivieren.

    • Jürgen sagt:

      Hallo Tobias,
      da gebe ich Dir uneingeschränkt recht.

      • Matthias sagt:

        Richtig zur Sünde 4. Das kann dir jeder Taxifahrer bestätigen der in einer Warteschlange steht. Durch ihr ständiges Auto an aus sprechen sie alle von teuren Batteriekauf alle zwei Jahre.

    • M. S. sagt:

      Hallo Tobias, Auch der Starter wird definitiv höher beansprucht und sowas geht mittlerweile auch fürchterlich ins Geld.
      Blöd zudem wenn es einem dann ausgerechnet auf der Autobahn im Stau / „Stop and Go“ passiert, das dann der Motor nicht mehr gestartet wird. Am Besten dann noch auf der linken Spur – Das Chaos und Hupkonzert ist gewiss !

      Wer hat hier die Rechnung gemacht ?

    • Ralf Zimmer sagt:

      So ziemlich alles falsch.
      „bei jedem Startvorgang erhöhten Verschleiß an nahezu allen mechanischen Teilen, weil ja der Öldruck nicht aufrechterhalten wird“ – Blödsinn. Deine „mechanischen Teile“ brauchen keinen Öldruck, sondern Schmierung – und die haben sie.
      Bis Du an der Ausfahrt stehst, hat sich Dein Turbolader längst beruhigt.
      Woher Du weißt, dass Du alle zwei bis drei Jahre eine neue Batterie brauchst, wird wohl ewig im Dunkeln bleiben.
      Die halten nach unserer Erfahrung, weil stärker, eher länger als früher.

      • Daniel Z. sagt:

        Ralf Zimmer:
        ein warmer oder gar heißer Turbo (nach längerer Voll-Last-Fahrt) „beruhigt“ sich nicht auf den paar Metern der Autobahn-Ausfahrt.
        Die alte Weiheit „einen Turbo immer warm und kalt fahren“ greift hier.
        Wenn ein Turbo lange unter Last war, sollte er mindestens mehrere Minuten ohne Last abkühlen und auch geschmiert werden, bevor man den Motor ausmacht.
        Die Kühlung wird hier über das Schmier-Öl gemacht – und das Öl kühlt nicht innerhalb von 30 Sekunden ab und das bisschen Fahrtwind nützt auch recht wenig….

        Allerdings gibt es ja bei Start-/Stop-Automatik immer diesen schönen Knopf zum deaktivieren.
        Wenn man also im Stau steht und Stop-and-Go hat, oder von der Autobahn abfährt und dann eventuell direkt an einer Ampel steht, kann man das ja einfach ausschalten.

    • Ludwig sagt:

      Unser Swift mit Start/Stop hatte nach 7 Jahren und gut 90.000km bis auf die hinteren Bremsen immer noch alle Orginalteile.

  3. R.S. sagt:

    …alles o.k. …..

    aber außer Start/Stop-Automatik nix Neues !!!

  4. Andreas Lennartz sagt:

    Eine 8 Autosünde ist völlig außer Acht gebliebben: BLiNKEN vergessen bei Spurwechsel!
    Es müsste unbedingt eine Kampagne gestartet werden, wo über richtiges Blinken aufgeklärt wird zur Unfallverhütung

    • Stefan sagt:

      Danke, das ist wirklich die schlimmste Autosünde… aber Nichtblinker argumentieren bestimmt nun mit „Datenschutz“… soll ja keiner Wissen, wo ich hin will… OMG

    • Pilum sagt:

      Noch schlimmer: Blinker setzen, den nachfolgenden Verkehr nicht sehen oder einfach missachten, und zugleich die Spur für einen möglichst schleichenden Überholvorgang wechseln – jeden Tag zigmal auf der Autobahn zu beobachten. Hätten wir doch bloß noch den guten alten „7. Sinn“ im TV, vielleicht würde es die Betreffenden zum Nachdenken anregen…

    • Pit sagt:

      Apropo Blinken, es ist immer mit Nervenkitzel verbunden wenn man auf der Überholspur fährt und auf der rechten Seite zwei Kfz hintereinander fahren.
      Wird der hintere kurz bevor man an ihm vorbeifahren will nach links ziehen ? Hier sollte vom ADAC propagiert werden: Wenn der hintere der r nicht überholen will soll er kurz rechts blinken, dann weiss man, dass er den Überholer gedehen hat und nicht überraschend nach links ziehen wird !!

  5. K. Nehring sagt:

    All diese Dinge habe ich vor über 30 Jahren schon gelernt, aber gegen menschlichen Trotz und Dummheit hilft leider nichts. Das Argument der Leute wird auf ewig: Ich will aber . . . lauten.

  6. Horst Franke sagt:

    Zu Sünde 4: Kupplung an der Ampel gedrückt halten.

    Ich weiß wirklich nicht, was daran falsch sein soll. Wenn ich an die Ampel komme, bremse ich via Motorbremse, je nach Situation auch bis in den ersten Gang. Und wenn ich dann an die Haltelinie komme, trete ich die Kupplung ganz durch. Welchen Grund sollte ich haben, die Kupplung wieder loszulassen, wenn ich doch weiß, dass ich gleich wieder grün bekomme. Und das Argument mit der Start-Stopp-Automatik zieht bei mir nicht. Es ist nur ein Handgriff den Schlüssel umzudrehen und den Motor auszumachen, aber 2 Aktionen Gang rausmachen und Kupplung loslassen. Das gleiche wieder umgekehrt. Und warum bitte schön, baut man so etwas? Könnte nicht die Start-Stopp den Motor schon ausmachen, wenn ich mit eingelegtem Gang und getretener Kupplung an der Ampel stehe und der Speedsensor sagt: wir stehen. Und An könnte der Motor wieder gehen, wenn die Kupplung getreten ist und die Bremse und Handbremse gelöst wird. So würde sich im Übrigen sogar der normale Startvorgang entfallen.

    • Michael Eggers sagt:

      Hallo Horst Franke,
      Sie nutzen die „Motorbremse“ bis in den ersten Gang, situationsbedingt? Na, das möchte ich mal sehen, da macht der Wagen doch jedes Mal einen Ruck, außerdem verschleißen die Kupplungsbeläge so schneller

      Schönen Gruß
      Michael Eggers

  7. Stefan F. sagt:

    Autosünde Nr. 8: Vom Handy oder sonstigen technischen Schnickschnack ablenken lassen, Autofahren erfordert die volle Konzentration, auch wenn viele Gimmicks das Leben einfacher machen

    Autosünde Nr.9: auf der BAB zu wenig in die Rückspiegel gucken. Meine Erfahrung nach 32 Jahren mit jeweils > 50.000km plus massig LKW: jeweils etwa (!) ein Drittel der Zeit nach vorne, in den Innenspiegel und in den Aussenspiegel gucken, um immer im Bild zu sein, was um einen herum los ist.

    Autosünde Nr.10: die Innen / Aussenspiehgel während der Fahrt zur Kontrolle des Lidstriches etc. zu nutzen. Zack, hat man einen regelwidrig radelnden Radfahrer auf dem Zebrastreifen übersehen

    Autosünde Nr. 11: lässig mit einer Hand oder drei Fingern am Lenkrad bei 120 durch die Gegend gurken. Immer beide Pranken ans Lenkrad, so wie es einem die Fahrschule beibringt!

    Allzeit gute Fahrt!

    • Stefan sagt:

      Nicht nur regelwidrig radelnde Radfahrer auf dem Zebrastreifen werden durch die Unachtsamkeit von Autofahrern übersehen: Radfahrer und Fußgänger – insbesondere Kinder und die sich an Regeln halten. Die regelwidrigen Radfahrer sind selbst schuld – darauf sollte keine Rücksicht genommen werden.

  8. Dietmar Krell sagt:

    D.Krell
    Zum Blinken ist noch anzumerken,blinken nicht nur bei Spurwechsel,sondern beim Abbiegen !
    Mich würde mal interessieren wie teuer die Autos ohne Blinkanlsge sind ?

    • Reinhard sagt:

      BMW bringt bald Autos auf den Markt, die haben nur noch links vorn einen Blinker, der geht immer wenn der Motor an ist, gekoppelt mit Lichthupe und Tröte.

  9. Wolfgang Becker sagt:

    Ich fahre täglich über mehrere Kreisverkehre und abknickende Vorfahrten. Leider beobachte ich, dass eine großer Teil der Verkehrsteilnhmer vergessen, den Blinker zu setzen. Ist das wirklich Vergesslichkeit oder Bequemlichkeit oder Unwissenheit?
    Viele Autofahrer setzen ihn darüberhinaus viel zu spät.
    Ähnliches gilt natürlich für den Spurwechsel und die Abfahrt von der Autobahn bzw. die Auffahrt auf die Autobahn.

  10. Eberhard sagt:

    Das mit Punkt 7 ist zwar richtig und sollte zum Vorteil der Umwelt wie auch des eigenen Geldbeutels auch tunlichst beherzigt werden, aber…!
    Ich fahre seit Jahren einen VW (früher PASSAT, jetzt TIGUAN). Diese stets mit „Winterpaket“, also u.a. elektr. Frontscheibenheizung. Die läuft aber nur bei laufendem Motor. Nun decke ich ja im Winter regelmäßig die Frontscheibe ab, aber manchmal hat man’s schlicht vergessen oder man wird einfach vom Nachtfrost überrascht. Also Kratzen?! Nun, selbst dabei will man gerne von der Frontscheibenheizung unterstützt werden. Aber vielmehr noch: Selbst die freigekratzte Scheibe ist kalt und neigt, trotz des auf höchster Stufe laufenden Gebläses, zu Beschlagen, was dann auf der unterkühlten Innenscheibe sofort zur dünnen Eisschicht und zur erneuten Sichtbehinderung wird. Und das schließlich ist zumindest verkehrsgefährdend!
    Ich habe zu alldem bereits einmal bei VW angefragt, aber nie eine Antwort bekommen. Und selbst in meiner VW-Werkstatt zuckte man nur mit den Schultern.
    Übrigens möchte ich das, was Andreas Lennartz schriebt, rot und dick unterstreichen: Der Blinkmuffel werden’s immer mehr!!! (Und die, die die dicken, teuren „Schlitten“ fahren, zu denen dann aber das Geld für eine Freisprechanlage nicht gereicht hat, übrigens auch!)

  11. Max sagt:

    Bei modernen Fahrzeugen hält die das Ausrücklager das kuppeln an der Ampel aus. War früher Mal aktuel.
    Wenn ein Fahrzeug Start/Stop Automatik hat dann sind Anlasser und Batterie dafür ausgelegt. Auch Taxifahrer schalten das System nicht ab. Ich selbst benutze es schon wegen dem Komfortgewinn. Bei Stau schalte ich es schon Mal ab, je nach dem wie zäh es läuft.
    Auch eine alte Mär ist den Motor nach schneller Autobahn Fahrt laufen lassen. Ich kann nicht feststellen, das die Wasser oder Öl Temperatur bei schneller Autobahn Fahrt ansteigen. War früher anders.
    Termisch hoch belastete Motoren haben elektrische Kühlmittel Pumpen die nachlaufen.

  12. Marcel Boenicke sagt:

    Das mit dem Blinken sehe ich auch so. Da wäre eine Kampagne echt angebracht, da dies zu sehr verharmlost wird.

    Das sollte man vor jeder Tagesschau, Nachrichten etc. in TV und Radio machen. Im Radio am besten gleich vor den Stauinfos.

    Grüße und immer gute Fahrt
    Marcel

  13. Anonymous sagt:

    G.Burchert
    Richtiges Blinken im Kreisverkehr scheint vielen noch unbekannt zu sein.
    Ohne Blinken in den Kreisverkehr, unter Beachtung der Vorfahrt, ist klar
    aber warum halten so viele das Blinken vor bem verlassen des Kreisverkehrs
    offenbar für unnötig? Ich halte es für sehr wichtig, um Irritationen für andere
    verkehrsteilnehmer zu vermeiden

  14. Friedemann Kloss sagt:

    Eins noch: Vor der roten Ampel stehend mit dem Fuß auf der Bremse und eingeschaltetem Blinker die Person(en) im Fahrzeug dahinter unnötig mit rotem Dauerlicht und Blinksignalen nerven ist praktizierte Rücksichtslosigkeit.
    Lösung: Handbremse, wenn erforderlich, und Blinker erst kurz vor dem Losfahren einschalten.

    • Martin sagt:

      Zitat:
      „Vor der roten Ampel stehend mit dem Fuß auf der Bremse und eingeschaltetem Blinker die Person(en) im Fahrzeug dahinter unnötig mit rotem Dauerlicht und Blinksignalen nerven ist praktizierte Rücksichtslosigkeit.“

      Fuß auf der Bremse ist leider nötig, denn nur bei getretener Bremse bleibt der Motor durch die Start/Stopp-Automatik aus (Audi Q5 TDI). Wäre es nicht günstiger, den Motor beim Antippen des Gaspedals wieder anspringen zu lassen?

    • F.Griesheimer sagt:

      Wenn man an einer Kreuzung mit einer Geradeausspur und einer mit zusätzlicher Geradeaus- und Linksabbiegerspur seht, macht es schon Sinn den Blinker dauernd einzuschalten,damit sich der der nachfolgende Verkehr danach richten kann und nicht hinter dem wartepflichtigen Fahrzeug hängenbleibt. Übrigens soll der Blinker so gesetzt werden damit die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer rechtzeitig von der Absicht des Fahrers unterrichtet wird.
      Übrigens wen ein blinkendes Fahrzeug nervt sollte etwas gelassener am Strassenverkehr teilnehmen.

    • Bernd sagt:

      Rücksichtlosigkeit ? Das grenzt an Körperverletzung bei manchen Leuchten entwicklungen der Autohersteller.

  15. Martin sagt:

    Die Empfehlung zur Sünde 7 (Standheizung) steht direkt gegen die Sünde 2 (Ballast). Unterm Strich ist es wahrscheinlich günstiger, an einigen wenigen Tagen im Winter den Motor während des Abkehrens der verschneiten Scheiben laufen zu lassen, als ein ganzes Jahr eine Standheizung mitzuschleppen. Standheizungen verbrauchen auch Energie, also dürfte das nicht ausschlaggebend. Zudem sollte man nach dem Gebrauch der Standheizung eine ausreichende Strecke fahren, um die Batterie nachzuladen.
    Standheizungen sind aus meiner Sicht nur in Gegenden mit langen Wintern und langen Fahrstrecken empfehlenswert.

  16. Anonymous sagt:

    Sünde Nummer 9… zu dichtes einscheren vor Bussen oder Lkw s auf der Autobahn und ständiges ausbremsen… da diese Fahrzeuge ein längeren bremsweg und höheren spritverbrauch beim Bremsen haben und sich oftmals nur ausrollen lassen wollen… und dann die Autos 5m höher einschären nur damit sie erster sind dann abbremsen und der Lkw mit 40.000kg Stahl und Eisen Masse hinten auffährt… wozu macht ihr so was..? Ich Rede aus eigener Erfahrung… genauso wie das ausbremsen von Bussen…. Leute… da sind über 40 Menschen drinne die ihr mit solchen Manöver in sehr große Gefahr aussetzt zu mal ihr dann selbst keine Chance mehr habt wenn ihr 5 m vorm bus vor ner Baustelle abrupt auf 60 kmh runter bremst und der bus ohne sicherheitsabstand mit 100kmh angesegelt kommt… wenn’s dann knallt ist Hopfen und malz für euch verloren… und das nur weil man unbedingt vor dem bis sein muss und überhaupt keine Zeit gut gemacht habt….

    Und Sünde 10… Links fahren in Baustellen… Herrschaften dort ist die Fahrbahn auf 2.10m begrenzt das zählt tatsächliche breite mit spiegel und nicht das was im Fahrzeugschein steht… ps.. warum Lkw und Busse dann auf beiden Spuren quasi in der Mitte fahren liegt daran weil sie sich und natürlich die Autofahrer vor der eigen Dummheit schützen wollen… merkt euch das mal… es muss nicht sein das Autos Links und rechts mit 5 cm Luft am Lkw oder bus sich durch quetschen müssen und durch eventuelles schlingern ein Riesen Unfall verursachen… es hat keiner was davon…
    So habe fertig

  17. JBRichter sagt:

    Ich habe jahrzehntelang diverse Autos IMMER mit voll durchgetretener Kuopplung gefahren, wenn ich vorne vor der Ampel stand.Durch den dadurch möglichen schnellen Start kommen im Stadtverkehr weitaus mehr Autos über die Kreuzung, als wenn wenn vorne ein sündenfreier Gutmenschi in aller Gemütsruhe einen Gang einlegt, dann gemächlich anrollt , während hinter ihm schon wieder Gelb wird, was die nachfolgenden Autios zu Verzweifelungsmanövern treibt, um auch noch von der Stelle zu kommen. Das is natürlich in erster Linie den häufig viel zu kurzen Ampelphasen geschuldet, aber die gibt es nun mal in Großstädten zuhauf.. Die ungeheure Spritverschwendung und punktuelle Umweltbelastung ist eine weitaus größere Sünde als die KIupplung durchzutreten und Platz zu schaffen. Und ich habe Autos oft bis zum Karosserieende gefahren, aber NIE einen Kupplungsschaden gehabt. Denn wenn die Kupplung total durchgetreten wird, tritt überhaupt kein Verschleiß auf.

  18. Klaus sagt:

    Es gibt noch eine Sünde, die mich immer wieder aufregt: Autofahrer/innen, die permanent aus Bequemlichkeit oder Unaufmerksamkeit auf der BAB in der Mitte fahren.
    Es gilt ein Rechtsfahrgebot. Der Spurwechsel ist ausschließlich zum Überholen erlaubt (20Sek für den Überholvorgang).
    Alles andere führt zu teils gefährlichen Überholmanövern über zwei Fahrbahnen oder dem Rechtsvorbeifahren der anderen Verkehrsteilnehmer.
    Oft ist die rechte Spur kilometerweit frei, während die anderen Fahrbahnen voll befahren sind.
    Und nein, die rechte Fahrbahn ist nicht nur den LKW vorbehalten.
    Die Autobahnen müssten nicht ständig erweitert werden, wenn alle Fahrstreifen gleichermaßen benutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.